Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft gewonnen werden. Die jüngsten Zahlen hierzu zeigen: Die Commerzbank ist voll auf Kurs.

Bei einem Pressegespräch sagte Michael Mandel, Privat- und Firmenkundenvorstand, gestern: „Was das Wachstum angeht, sind wir gut aus den Startlöchern gekommen.“ Im abgelaufenen Quartal konnte die Bank 151.000 neue Kunden begrüßen. Schreibt man das Volumen bis Ende 2020 fort, könnte das Ziel von zwei Millionen um mehr als 400.000 übertroffen werden. Im vierten Quartal 2016 waren es erst 137.000.

Automatisierte Kundengewinnung

Die Commerzbank setzt als Teil der neuen Strategie voll auf die Digitalisierung. Auch bei der Neukundenwerbung kommt die neue Technologie zum Einsatz: Seit Frühjahr 2016 habe man 100.00 Kunden durch die „intelligente Nutzung von Interessentendaten“ gewonnen, so Bereichsleiterin Anja Stolz.

Vorstand Mandel geht davon aus, dass im zweiten Quartal alleine durch die Integration des Online-Brokers Onvista 90.000 Kunden neu hinzukommen. Die Plattform hatte die Tochter Comdirect im Jahr 2016 von der Société Générale gekauft.

Weichen gestellt

Die Commerzbank befindet sich seit vergangenem September im Umbau und hat noch einen weiten Weg vor sich. Allerdings zeichnet sich schon jetzt ab, dass das Management vieles richtig macht: Steigen die Zinsen in Europa wieder, kann die Commerzbank durch die größere Kundenbasis höhere Zinseinkommen auf Kredite einfahren. Mutige Anleger können sich schon jetzt positionieren und die Aktie kaufen. Das Kursziel des AKTIONÄR beträgt 10,70 Euro. Ein Stopp sollte bei 7,00 Euro gesetzt werden.

 


 

Trendfolge für Anleger

Autor: Covel, Michael
ISBN: 9783864700989
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 28.06.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Trend Following ist eine der erfolgreichsten Investment-Strategien, die es gibt. Das Prinzip lautet: Springe auf einen bereits fahrenden Zug auf und fahre so lange mit, wie es geht. Mit anderen Worten: Investiere in Finanzinstrumente, die sich eindeutig in eine Richtung bewegen, und bleibe so lange dabei, wie dieser Trend anhält. Covel stellt mehrere Investment-Profis vor, die seit Jahrzehnten mit beeindruckenden Renditen glänzen. Jede dieser Persönlichkeiten hat ihr ganz eigenes Profil. Covel arbeitet die jeweiligen Tradingansätze heraus und lässt seine Leser so an der Erfahrung dieser erfolgreichen Trendfolger teilhaben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange. mehr
| Fabian Strebin | 1 Kommentar

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank ist die Nummer 1

Der Euro Stoxx Banks als europäischer Branchenindex für Finanzinstitute hat eine fulminante Rallye hinter sich: Auf Sicht von zwölf Monaten stieg das Börsenbarometer um mehr als 60 Prozent. Im Vergleich zum Kursplus der Commerzbank-Aktie ist das allerdings schwach. Denn die Notierung legte im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Schlechter als erwartet, aber…

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal das Nettoergebnis von plus 209 auf minus 624 Millionen Euro verschlechtert und damit auch die Schätzungen der Analysten von minus 556 Millionen Euro verfehlt. Allerdings hatte der Vorstand schon zuvor die Erwartungen gedämpft und dabei auf Rückstellungen für … mehr