Commerzbank
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Commerzbank streicht Mitarbeitern den Boni

Die zweitgrößte Bank Deutschlands dreht weiter an Stellschrauben im eigenen Haus. Im Visier hat die Commerzbank das eigene Vergütungssystem.

Ab Januar 2019 soll es einheitliche Vergütungsregeln bei der Commerzbank geben. Im Fokus stehen neue Regelungen für außertarifliche Mitarbeiter. Zukünftig können Führungskräfte nicht mehr frei über den Bonus eines Mitarbeiters entscheiden. Der Bonus wird demnach in einer der sechs Gehaltsstufen für außertarifliche Beschäftigte eingeordnet.

„Risk Taker“ verdienen mehr

Mitarbeiter werden in Zukunft in die Kategorien „Risk Taker“ und „Non-Risk Taker“ unterschieden. Dies soll aufzeigen, inwieweit der einzelne Mitarbeiter das Risikoprofil der Bank beeinflussen kann. Ein großer Unterscheid zwischen den beiden Kategorien ist der Erhalt von Bonuszahlungen.

Demnach erhalten nur noch die „Risk Taker“ individuelle Boni, „Non-Risk Taker“ erhalten künftig nur noch zusätzliche Leistungen nach Abhängigkeit der Performance ihrer Segments bzw. Geschäftsfeldes – Stichwort Gruppenleistung. Die traditionell gut bezahlten Investmentbanker müssen ebenfalls Abstriche machen und werden in das System der außertariflichen Mitarbeiter eingegliedert. Die Zeiten in denen die Banker von einem Extra-Vergütungsmodell profitieren konnten, sind somit vorbei.

Die CoBa-Aktie bewegte sich in den vergangenen Tagen kaum. Auf Wochensicht stabilisiert sich das Papier auf niedrigem Niveau. Es deutet sich eine Bodenbildung an. DER AKTIONÄR bleibt dabei: Wenn eine deutsche Bank, dann die Commerzbank. Sie hat die Chance auf 13 bis 14 Euro - auf Sicht von ein bis zwei Jahren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Stühlerücken im Vorstand

Die Commerzbank muss sich einen neuen Chef für ihr Firmenkundengeschäft suchen. Wie das Institut am Mittwoch mitteilte, will Vorstand Michael Reuther seinen auslaufenden Vertrag im kommenden Jahr nicht verlängern. Seine Sparte hatte wegen starkem Wettbewerb und Margendruck zuletzt mit sinkenden … mehr