E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check RWE: Zwischenrallye zu Ende?

Die Papiere des Versorger-Riesen RWE haben sich in den vergangenen Tagen von ihrer starken Seite gezeigt. Aktuell notiert der DAX-Titel an einem wichtigen charttechnischen Widerstand. Dort könnten nun die Bären wieder das Steuer übernehmen.

Ein Ausbruch über das alte Jahreshoch bei 30,73 Euro erscheint unwahrscheinlich. Nach einem Anstieg von rund 15 Prozent ohne Rücksetzer ist die Luft für die Bullen dünn geworden. Auch die Analysten sind größtenteils pessimistisch. Von Insgesamt 34 befragten Experten durch die Nachrichtenagentur Bloomberg sprechen nur sieben eine Kaufempfehlung für die Versorgeraktie aus. 12 stufen RWE mit „Halten“ ein und 15 raten dazu die DAX-Aktie zu verkaufen.  

Verkaufsempfehlung bestätigt

Erst kürzlich bestätigte Citigroup-Analystin Sofia Savvantidou die Verkaufsempfehlung für RWE mit einem Kursziel von 24,80 Euro. Die Einführung eines sogenannten Kapazitätsmarktes, egal in welcher Form, bringe für die Aktien der beiden deutschen Versorger RWE und Eon keinen Wendepunkt.

E.on favorisiert

DER AKTIONÄR sieht insgesamt im Versorgersektor mehr Potenzial für die E.on-Aktie. Für die Energiewende ist E.on besser aufgestellt als RWE. Investierte Anleger bleiben vorerst bei E.on dabei. Ein Stopp bei 11,50 Euro sichert die Position nach unten ab. Von RWE sollten Anleger weiterhin die Finger lassen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und Innogy: Das ist die Wende

Die Aktien der Versorger haben sich im schwachen Marktumfeld der vergangenen Tage gut behauptet. Als defensive Investment rücken E.on, Innogy und Co wieder vermehrt in den Fokus. Ziel der beiden grünen Versorger ist nun eine starke Position in der neuen Energiewelt. Bei der Elektromobilität soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist nicht gut

Seit der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper wirbt E.on mit einem neuen Image. Als „grüner Versorger“ will der DAX-Konzern bei Kunden und Anlegern punkten, auch die Elektromobilität steht ganz oben auf dem Schirm. Bei der Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass die neue … mehr