Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Chart-Check Commerzbank: Wichtiger Widerstand gebrochen

In den vergangenen Tagen wiesen die Aktienkurse der Bankbranche eine hohe Schwankungsbreite auf. Auslöser waren die durchwachsenen Zahlen zum abgelaufenen Quartal, welche die US-Banken lieferten. Das brachte auch die Notierung der Commerzbank unter Druck. Im heutigen Handel hat die Aktie aber wieder einiges aufgeholt und einen wichtigen Widerstand geknackt. DER AKTIONÄR zeigt, wo die nächsten Ziele liegen.

Aufwärtstrend intakt

Im positiven Marktumfeld gelang heute der Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 8,00 Euro. Fortan dient die Linie als Unterstützung. Der Aufwärtstrend, der seit August 2016 besteht, ist gültig. Eine weitere Haltelinie liegt bei 7,95 Euro. Auf dem Weg nach oben rückt als nächstes der Widerstand bei 8,30 Euro in den Fokus. Gelingt auch hier der Ausbruch, muss der Bereich um 8,64 Euro nachhaltig überwunden werden. Hier liegen zwei Verlaufshochs aus dem Jahr 2016.

Fundamental ist die Commerzbank auf den ersten Blick mit einem KGV von 16 hoch bewertet. Die Gesamtbranche liegt nur bei 13. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis des Konzerns erreicht dagegen 0,35, während vergleichbare Banken im Mittel auf 0,85 kommen. DER AKTIONÄR sieht bei der Commerzbank noch Potenzial bis 10,70 Euro. Anleger sollten bei 7,00 Euro einen Stopp setzen

 


 

Das Tao des Kapitals

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr