BYD
- Jochen Kauper - Redakteur

BYD: Uber kauft Elektroautos vom chinesischen Marktführer - Kursschwäche nutzen

Ein weiterer Vertrauensbeweis für den chinesischen Elektroautobauer BYD: Uber will in London Elektroflitzer von Nissan und BYD einsetzen. 50 Stromer der Modelle Nissan Leaf und BYD E6 werden ausgewählten Uber-Fahrern vorübergehend zu einem günstigen Leasingpreis zur Nutzung überlassen werden, teilte Uber mit.

Vertrauensbeweis

Gute Voraussetzungen für BYD, schon jetzt mit einem Brand wie Uber zusammen zu arbeiten. Auf der anderen Seite profitiert BYD von den nach wie vor beeindruckenden Zulassungszahlen in der Heimat: Im Oktober kletterte die Zahl der verkauften Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 2,22 Millionen Stück, wie der Branchenverband PCA am Dienstag in Peking mitteilte. In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden damit auf dem weltgrößten Automarkt 18,7 Millionen Fahrzeuge verkauft - ein Plus von 15 Prozent.

Tipp: BYD

Nach einer ausgeprägten Konsolidierung hat die Aktie des chinesischen Elektroautobauers am Montag wieder Fahrt aufgenommen. Am Mittwoch fällt das Papier aufgrund des Wahlausgangs in den USA deutlich zurück. Fakt ist: BYD ist mit seinen Verkaufsschlagern Qin und Tang Marktführer bei Elektroflitzern in China und wird vom weiteren Ausbau der E-Autos profitieren. Anleger nutzen den Kursrücksetzer und stellen mit einer ersten Position einen Fuß in die Tür.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler, VW & BMW im Tagesverlauf auf Erholungskurs – was ändert sich unter Donald Trump - wie geht’s mit den Aktien weiter und was passiert mit Elektroautopionier Tesla?

Donald Trump heißt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Reaktion auf die Wahl tauchten die Aktien der deutschen Autobauer am Mittwochmorgen ab. Weit mehr als der DAX verloren die Papiere von Daimler, BMW und VW. Was wird sich unter Donald Trump alles verändern? mehr