Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Bulle oder Bär: Infineon, K+S und Commerzbank im Kurzcheck

Die Kursbewegungen könnten kaum unterschiedlicher sein. Die Infineon-Aktie haussiert, nachdem der Konzern überraschend gute Zahlen vorgelegt hat. Am anderen Ende der DAX-Liste sackt dagegen der K+S-Kurs zusammen, weil der kanadische Kaliproduzent und Wettbewerber Potash den Markt enttäuscht hat. Ebenfalls unter Druck: die Commerzbank-Aktie.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass Infineon mit deutlich mehr Gewinn als erwartet in sein Geschäftsjahr 2013/14 gestartet ist. Aber auch der Ausblick kann sich sehen lassen. An der Börse kommen die Daten an: Infineon-Papiere legen gegen den Markttrend deutlich zu. DER AKTIONÄR sieht sich in seiner positiven Einschätzung bestätigt. Das Kursziel lautet daher unverändert 9,00 Euro. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro platziert werden.

Ganz anders das Bild bei K+S: Der kanadische Kaliproduzent Potash hat den Markt enttäuscht. Dazu hat das Unternehmen auch nur einen verhaltenen Ausblick für das Gesamtjahr gegeben. Die Nachfrage zieht offensichtlich nur langsam an. Die K+S-Aktie hat in den vergangenen Tagen deutlich nachgegeben. Aus charttechnischer Sicht besteht jetzt aber die Chance auf eine Wende. Sollte die Unterstützung im Bereich von 21,80 Euro halten, können Anleger eine spekulative Long-Position aufbauen und diese mit einem engen Stopp absichern.

Nach Mainfirst hat sich am Donnerstag auch UBS kritisch zur Commerzbank-Aktie geäußert. Die Schweizer empfehlen den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen. Der Titel sei viel zu hoch bewertet. Den Anlegern verdirbt es die Stimmung. Die Commerzbank-Aktie kämpft derzeit um die Marke von 13 Euro. Noch ist der Aufwärtstrend intakt. DER AKTIONÄR traut dem Titel ein Potenzial bis 16 Euro zu. Stopp bei 11,50 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

In eigener Sache:

DER AKTIONÄR veröffentlicht erstmals den AKTIONÄR-Rohstoffdienst "100% mit Gold, Silber & Co". Schwerpunkt-Thema der ersten Ausgabe: Die Aktie des Monats. Mit ihr können Sie satte 100 Prozent Gewinn realisieren. Bei dem Titel handelt es sich um einen Produzenten, der unmittelbar vor dem Sprung in eine neue Liga steht. Der Markt scheint dies langsam zu erkennen. Erst vor wenigen Tagen ist die Notierung hochgeschnellt. Ein klares Indiz: Hier ist was im Gange. Hier lässt sich Geld verdienen. Verdienen Sie mit! 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr