BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Das raten jetzt die Analysten

Die Aktie von BASF ist durch die stetig neuen Gerüchte über Fusionen und Übernahmen im Chemiesektor – allen voran im Bereich der Agrarchemie – derzeit wieder stärker in den Fokus der Anleger gerückt. Lohnt sich nun ein Einstieg beim DAX-Konzern? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten empfehlen.

Von den 36 Analysten, die sich regelmäßig mit den BASF-Anteilen befassen, raten aktuell zehn zum Kauf. 15 stufen die Papiere mit Halten ein und elf raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich derzeit auf 67,37 Euro, was nur knapp über dem gestrigen Schlusskurs liegt. Am zuversichtlichsten ist derzeit Michael Schäfer von Equinet, der den fairen Wert auf 95,00 Euro beziffert und zum Zukauf rät. Hingegen ist Christian Faitz von KeplerCheuvreux wesentlich pessimistischer gestimmt.

Charttechnisch noch Luft nach oben
Das schwierige Marktumfeld für BASF spiegelt sich derzeit in den eher zurückhaltenden Analysteneinschätzungen wider. Allerdings sieht es charttechnisch weiterhin relativ gut für die BASF-Aktie aus. Tradingorientierte Anleger können daher weiter zugreifen (Stopp 55,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr