Ballard Power
- Michel Doepke - Redakteur

Ballard Power, Nel, PNE und Co: Die Wasserstoff-Revolution nimmt Fahrt auf

In Niedersachsen fährt seit dem Wochenende eine Revolution auf Schienen: Alstom hat mit Coradia iLint den weltweit ersten Wasserstoffzug ins Rennen um die Mobilität der Zukunft geschickt. Mithilfe einer Brennstoffzelle wird durch die chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff elektrische Energie gewonnen. Ist dies der Anfang eines großen Umdenkens? Bekommt der Wasserstoff als Energieträger nun eine größere Bedeutung zugesprochen? Wie die Welt am Sonntag berichtet, will Deutschland der "Hydrogen Initiative" beitreten.

Ein erster Schritt in die richtige Richtung

In dieser Woche wollen die EU-Energieminister die Grundzüge einer neuen Umweltpolitik beschließen, so die Welt am Sonntag. Mit der "Hydrogen Initiative" soll Kohlenstoffdioxid reduziert und der Wasserstoff als Energieträger verstärkt für die Energiewende genutzt werden. Zeit wird es. Denn das Potenzial ist vorhanden, gerade im Bezug auf die Power-to-Gas-Technologie (bei diesem Prozess kann überschüssiger Strom aus Windkraft- oder Photovoltaik-Anlagen gespeichert werden) oder dem Einsatz von Brennstoffzellen bei Bussen, Schiffen und anderen Fahrzeugen, die bis dato auf herkömmliche Verbrennungsmotoren setzen. DER AKTIONÄR hat seit geraumer Zeit die Profiteure dieser Entwicklung auf der Agenda.

Nel Hydrogen agiert als Global Player und dürfte von der Errichtung einer Wasserstoff-Infrastruktur in besonderem Maße profitieren. Am Aufbau erster H2-Stationen haben die Norweger bereits in Europa, aber auch in Kalifornien mitgewirkt. Das Portfolio umfasst dabei neben Wasserstoff-Betankungslösungen auch Elektrolyseure, die bei der Umsetzung der Power-to-Gas-Technologie eine wichtige Rolle spielen. Die Aktie gehört in jedes spekulativ ausgerichtete Depot.

PNE: Profiteur dank Neuausrichtung

Mit der angekündigten Neuausrichtung zum "Clean Energy Solution Provider" will sich auch der Cuxhavener Windparkprojektierer im hochinteressanten Bereich der Power-to-Gas-Technologie positionieren. Mehr zur neuen Unternehmensstrategie lesen Sie hier. Größere Rücksetzer bleiben spekulative Kaufgelegenheiten.

Ballard Power: Brennstoffzellen-Dauerbrenner

Wenn Investoren an Brennstoffzellen denken, fällt in der Regel zuerst der Name Ballard Power. Die Kanadier könnten ebenfalls von einer stärkeren Fokussierung der Europäischen Union auf die Wasserstoff-Wirtschaft profitieren. Gerade bei der Entwicklung von Brennstoffzellen-Bussen spielt Ballard Power ganz vorn mit. In diesem Zusammenhang sei der Deal mit Van Hool zu nennen. Zuletzt ist die Aktie durch den Einstieg von Weichai Power und dem Verkauf eines Geschäftsteils der Ballard-Tochter Protonex aus der Lethargie erwacht. Größere Rücksetzer bleiben auch beim Brennstoffzellen-Urgestein spekulative Kaufchancen. Zur Absicherung dient ein Stoppkurs bei 2,45 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Ballard Power: Nimmt der Zug jetzt wieder Fahrt auf?

Ballard Power hat einen Folgeauftrag von Porterbrook Leasing für ein Brennstoffzellen-Modul erhalten, welches in Großbritannien in einem Zug eingesetzt werden soll. Damit gewinnt das Brennstoffzellen-Thema bei Zügen spürbar an Dynamik. In Niedersachsen rollt seit diesem Jahr der erste mit … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nel, Ballard Power und Co: Es brodelt gewaltig

Das Thema Wasserstoff findet gerade in der politischen Debatte hierzulande wenig bis gar keinen Platz. Dafür erkennen andere Länder und viele ausländische Automobil-Hersteller das immense Potenzial des Energieträgers. Polen zum Beispiel drängt in den Sektor vor, Parlamentarier sprechen vom Beginn … mehr