Gerry Weber
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Spezialisten: Vielleicht ist Zalando in, Gerry Weber ist aber out

Die Spezialisten von Börse Online erkennen die geschäftliche Trendwende von Gerry Weber International in den Zahlen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2015/16 nur in Ansätzen. Der früher margenstarke Großhandel verliert weiter. Die eigenen Läden sollen das ausgleichen, doch in diesen Filialen sank der Umsatz auf vergleichbarer Fläche um mehr als sechs Prozent. Lediglich die zugekaufte Firma Hallhuber entwickelt sich erfreulich mit einem steigenden Umsatz auf vergleichbarer Fläche. Das Betriebsergebnis des Mode-Unternehmens sackte um 44 Prozent und der Gewinn je Aktie um 88 Prozent auf 0,06 Euro ab.

Der Vorstand baut wegen dieses Ertragsschwunds den Konzern um. Neben hausgemachten Problemen kämpft das Unternehmen auch mit neuen Konsumgewohnheiten wie etwa dem Online-Shopping. Im Internet führen jedoch Anbieter wie etwa Zalando. Die Spezialisten von Börse Online trauen Gerry Weber International kaum Wachstum zu und die Erträge bleiben wohl unter Druck. Die Gewinnspannen früherer Jahre sind mittelfristig unerreichbar. Vor diesem Hintergrund ist die Aktie mit einem KGV von 12 für das nächste Jahr noch immer zu hoch bewertet. Das Kursziel beträgt 12,90 und der Stop-Loss sollte bei 9,90 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Termine: Gerry Weber - Ende der Talfahrt?

Anfang September bleibt es an den Börsen weiter ruhig. Spannend wird es jedoch beim Bekleidungskonzern Gerry Weber. Nach der rasanten Talfahrt der vergangenen Monate sollen die Zahlen wieder neues Vertrauen bei den Anlegern schaffen. Aufgrund der zahlreichen Enttäuschungen in der jüngeren … mehr
| Christian Scheid | 0 Kommentare

Die Happy-New-Year-Wette

Die Wochen vor Weihnachten sind eigentlich eine besinnliche Phase. Doch bei vielen Profi-Anlegern ist von Ruhe keine Spur. Denn sie machen ihre Depots in den letzten Dezember-Tagen fit für die Jahresendabrechnung. Geschickte Anleger können sich die dabei auftretenden Kursbewegungen zunutze machen. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Gerry Weber im Größenwahn

Der Effecten-Spiegel geht mit deutschen Modefirmen hart ins Gericht: Die Unternehmen haben in ihrem Größenwahn, immer neue Läden zu eröffnen, die Trends verschlafen. Neue Filialen statt neuer Ideen für die Kollektionen, stationärer Handel statt Einzug in das Internet, Umsatzsteigerung statt Gewinn, … mehr