Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Diese Statistik macht Mut

Die Börse ist derzeit definitiv nichts für schwache Nerven. Ein falsches Wort von Donald Trump, Xi Jinping oder Jerome Powell kann die Kurse heftig unter Druck setzen. Beispiel Amazon: Der Chart gleicht seit Oktober einer Achterbahnfahrt. Der Blick auf die vergangenen zehn Jahre zeigt aber Bemerkenswertes.

Bis September war die Welt für Amazon-Aktionäre noch in Ordnung. Die Aktie kletterte monatelang von Hoch zu Hoch. Dann kippte die Stimmung im Markt und Amazon ging in einen Bärenmarkt über. Zwischenzeitlich belief sich das Minus vom Hoch auf 31 Prozent.

Mittlerweile hat sich die Aktie vom Zwischentief merklich erholt. Das Minus seit dem Hoch beträgt nur noch 17 Prozent. Allerdings kann von vollkommener Entspannung an den Märkten nach wie vor keine Rede sein. Der Handelsstreit zwischen den USA und China ist noch nicht vom Tisch. Die Chinesen haben 90 Tage Zeit, Trumps Bedingungen zu erfüllen.

Hingegen gibt es positive Zeichen in Sachen Zinsen. Der US-Konjunktur gehe es zwar gut, aber davon würden nicht alle Amerikaner profitieren. Das deutet daraufhin, dass die Fed bei den Zinsen einen vorsichtigen Kurs fahren wird.

Wahnsinns-Performance

Die Aussagen trieben auch die Amazon-Aktie an. Die aktuelle Schwäche ist eine gute Kaufchance, was der Blick auf den Langfrist-Chart bestätigt. Seit 2008 hat der Titel fünf Mal mindestens 15 Prozent in relativ kurzer Zeit verloren. Einmal waren es über 20 Prozent und dreimal sogar über 30 Prozent. Trotzdem hat die Aktie in diesem Zeitraum 3.745 Prozent zugelegt. Das entspricht einer jährlichen Rendite von 44 Prozent.

Krise = Chance

Eine solche Performance in den kommenden zehn Jahren ist zwar nicht wahrscheinlich, doch ohne Frage hat Amazon noch viel Potenzial: Der E-Commerce-Anteil am Konsum in den USA liegt im Weihnachtsgeschäft bei gerade mal 13 Prozent – ausbaufähig. Die Cloudsparte wird mit 350 Milliarden Dollar bewertet. Mit dem Einstieg ins Gesundheitsgeschäft hat Amazon einen 3.500-Milliarden-Dollar-Markt betreten. Ziel des AKTIONÄR: 1.800 Euro, Stopp: 1.200 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Klarer Top-Pick für 2019

Der Markt ist weiterhin fest im Bann von Zollkrieg, Zins- und Rezessionsängsten. Die charttechnische Situation bei Amazon bleibt dementsprechend angespannt. Möglicherweise bildet die Aktie bald ein sogenanntes Death Cross aus. Cowen-Analyst John Blackledge lässt sich davon überhaupt nicht … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr