Alphabet
- Benedikt Kaufmann

Alphabet vor den Zahlen – Darauf müssen Anleger achten

Nach Microsoft, Netflix, Amazon, Facebook und Apple bringt heute ein weiterer Tech-Gigant Zahlen. Nach US-Börsenschluss veröffentlicht Alphabet den Geschäftsbericht zum vierten Quartal. Dabei lohnt es sich, nicht nur die Schätzungen der Analysten im Fokus zu haben, denn auch Kennzahlen wie TAC und CPC haben Einfluss.

Werbeumsätze im Fokus

Das größte Segment dürfte auch im vierten Quartal das Werbegeschäft von Google sein. Im vergangenen Quartal wuchsen hier die Umsätze um 20 Prozent. Spannend bleiben in diesem Zusammenhang auch die „Traffic Acquisition Costs (TAC)“ und die „Cost-Per-Clicks (CPC)“.

Die sogenannten TAC fallen insbesondere im Mobile-Bereich verstärkt an, denn Hersteller und Entwickler verlangen hohe Summen dafür, dass sie die Dienste von Google vorinstallieren beziehungsweiße in ihren Browsern standardmäßig auf die Google Suche umleiten. Im vergangenen Quartal konnte Google den Negativtrend der steigenden TAC vorerst stoppen – die Kosten machten im dritten Quartal 23 Prozent der Werbeumsätze aus. Ein erneutes steigen dieses Prozentsatz dürfte die Werbeumsätze und damit auch die Aktie empfindlich treffen.

Die Werbeumsätze werden ebenfalls durch die stetig fallenden „Cost-Per-Clicks“ verringert: Der Preis, den Google für einen Webeklick verlangen kann, sollte nicht deutlich weiter schrumpfen. Im dritten Quartal sank der Werbepreis im Durchschnitt um sieben Prozent.

Zukunftsgeschäfte bleiben spannend

Mit Spannung werden auch die Zahlen und mögliche Aussagen zu Alphabets Other Bets erwartet. In diesem Segment fasst der Konzern seine visionären Produkte wie das selbstfahrende Auto von Waymo oder die Wirkstoffforschung der Biotech-Firma Calico zusammen. Die Umsätze wachsen schnell – doch ebenso die operativen Verluste.

Bisher drücken Anleger bei den hohen Ausgaben ein Auge zu und vertrauen darauf, dass die massiven Investitionen für Entwicklung und Forschung zu neuen lukrativen Produkten führen. Gibt die Unternehmensführung hier einen Einblick, könnte dies positive Kursüberraschungen für die Anleger bedeuten.

Fazit:

Insgesamt erwarten die Analysten Gewinne je Aktie von 10,86 Dollar. Der Gesamtumsatz soll um 20 Prozent auf 38,9 Milliarden Dollar anwachsen.

Ein Zahlenerfolg könnte der Aktie einen ordentlichen Schub geben und helfen, über die 200-Tage-Linie vorzustoßen. DER AKTIONÄR empfiehlt langfristig: Dabeibleiben. Eine kurzfristige Spekulation vor den Zahlen geht der Börsendienst Monster-Trades ein.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Google zahlt mehr Strafen als Steuern in Europa

Google wurde von der EU-Wettbewerbskommission erneut zu einer Milliardenstrafe verdonnert. Dieses Mal sind es 1,49 Milliarden Euro dafür, dass die Alphabet-Tochter die Art und Weise beschränkte wie Werbung von Konkurrenten auf Webseiten geschaltet wird. Der Rallye der Aktie tut dies jedoch keinen … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

AMD: Cloud-Partnerschaft mit Google treibt Aktie an

Heute heißt es für AMD erst einmal Luft holen, nachdem die Aktie am Dienstag rund zwölf Prozent zulegte. Anleger reagierten zu Wochenbeginn überrascht auf die Ankündigung des Google Cloud-Gaming-Dienstes namens Stadia. Dabei war die Partnerschaft zwischen Chip-Hersteller und Internet-Gigant bereits … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Alphabet steigt in Milliardengeschäft ein

Waymo will im Sensoren-Geschäft durchstarten. Die Selbstfahrer-Tochter von Alphabet plant die selbstenwickelten Lidar-Sensoren an Kunden weiterzuverkaufen – vorausgesetzt, die jeweiligen Abnehmer konkurrieren nicht mit Waymos Robo-Taxis. Damit eröffnet Alphabet sich selbst einen weiteren … mehr