Xing
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Xing-Rallye geht weiter: Topgewinner im TecDAX

Die Xing-Aktie gewinnt am Montag starke vier Prozent. Schließt das Paper in der Nähe des Tageshochs, würde eine saubere weiße Kerze im Candlestick-Chart ausgebildet – ein gutes Zeichen für weiter steigende Kurse. Die Börse zeigt sich damit unbeeindruckt von einem Mini-Shitstorm: in der Schweiz formiert sich Widerstand gegen eine deutliche Preiserhöhung für Premiumkunden.

Xing rechtfertig die höhren Abo-Preise mit seinem ausgebauten Angebot. Dazu gehören neue Services für Gruppen. Neuen Gruppen würden erstmalig mobil verfügbar sein und einen erheblich vereinfachten Zugang zu Diskussionen bieten. In den mehr als 66.000 Gruppen sind weit über zwei Millionen XING-Mitglieder vernetzt.

Auch Analysten sind von der Strategie des Business-Portals überzeugt. Die Experten der Commerzbank hatten jüngst das Buy-Rating für Xing bestätigt und das Kursziel von 90 auf 120 Euro angehoben.

Günstiger als LinkedIn

Die Xing-Aktie ist im Peer-Group-Vergleich attraktiv bewertet. So wird der weltweit größte Betreiber einer Business-Plattform, LinkedIn, mit einem 2014er-KGV von 124 bewertet. Das Xing-KGV liegt gerade einmal bei 33. Anleger, die der Long-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben investiert. Gelingt der Ausbruch über das alte Bewegungshoch bei 96,84 Euro – und danach sieht es aufgrund der starken Performance am Montag aus - sollte sich der Aufwärtstrend fortsetzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Julia Breuing | 0 Kommentare

Xing: Kaufen oder Verkaufen?

Die veröffentlichte Wachstumsprognose vom Karrierenetzwerk Xing hat einige Analysten angestoßen, die Aktie neu zu bewerten. Nach Berenberg korrigieren heute auch die Commerzbank, Hauck & Aufhäuser und Oddo Seydler ihre Kursziele. Dabei fällt das Urteil allerdings unterschiedlich aus. mehr