Wirecard
- Börsen.Briefing.

Wirecard-Aktie: Wichtige Ankündigung

Die Aktie der Wirecard AG ist weiterhin – trotz des Verbots von Leerverkäufen – starken Schwankungen unterworfen. Während Marktteilnehmer weiterhin über dieses Verbot diskutieren, stehen die Vorwürfe der Financial Times nach wie vor unwiderlegt im Raum. Sind sie zutreffend oder nicht? Wirecard-Vorstandschef Dr. Markus Braun hat hierzu jetzt eine wichtige Ankündigung getroffen. Und sich zum operativen Geschäft geäußert. Manche Aussage enthält überraschendes.

Das wichigste zuerst: Nach Aussage von Dr. Markus Braun, CEO von Wirecard, haben die jüngsten Kursschwankungen beim Zahlungsdienstleister keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft. "Es läuft weiterhin sehr stark", sagte er der Frankfurter Allgemeine Zeitung (Freitagausgabe). Er sei sich sicher, dass der Aktienkurs dies bald widerspiegeln werde. 

Der Wirecard-Chef rechnet mit einer Kurserholung, sobald die Vorwürfe rund um die fehlerhafte Buchung von Umsätzen voll und abschließend aufgeklärt sind. Zwar wollte er auf die externe Untersuchung durch eine Kanzlei nicht vorgreifen, hält aber eine rasche Veröffentlichung des Berichts für möglich. Die interne Untersuchung habe ergeben, dass an den Vorwürfen nichts dran sei. Wörtlich sagte er zur Veröffentlichung des Berichts: "Das kann sehr schnell gehen. Ich werde keinen Zeitraum nennen, um nicht der externen Prüfung vorzugreifen. Es wird aber mit Hochdruck daran gearbeitet." Wir hatten an dieser Stelle geschrieben, dass wir mit einer Veröffentlichung bis spätestens am 4. April rechnen.

Etwas überraschend fallen die Aussagen zur Prüfung rechtlicher Schritte gegen die britische Wirtschaftszeitung Financial Times aus, die nach Darstellung von Braun in mehreren Artikeln den Eindruck eines großen Bilanzskandals erweckt habe. Hieß es hier zuletzt noch, Wirecard habe rechtliche Schritte eingeleitet, klingt die jetzige Aussage relativierend: "Wir müssen untersuchen, ob die Darstellung in den Artikeln stark übertrieben war", so Braun.

Unterdessen unterliegt die Aktie der Wirecard AG weiterhin heftigen Schwankungen. Marktteilnehmer ziehen zunehmend in Zweifel, ob die BaFin mit ihrer Verfügung, Leerverkäufe zu untersagen, ihr Ziel erreicht hat, das Papier zu stabilisieren. Eine Analyse der Schwankungen widerlegt das.

Mit Material von dpa-AFX

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

 


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    "... untersuchen ob stark übertrieben" - was soll denn das nun heißen, außer daß eben doch gilt: wo Rauch ist auch Feuer - nur die größe des Feuers scheint nun noch die Frage zu sein!
  • Thorsten Beyer -
    Wenn es stimmt, was die Spatzen vom Dach pfeifen, dass Apple eine Übernahme erwägt oder plant, wäre in der nächsten Sekunde die Diskussion hinfällig. Gewinnen würden wohl beide. Mehr natürlich die arg gebeutelte Wirecard.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr
| Börsen.Briefing. | 1 Kommentar

Warum Wirecard nur noch 13 Tage bleiben

Wirecard-Aktionäre blicken einmal mehr auf turbulente Tage zurück. Nachdem sie sich wochenlang in Geduld üben mussten, rückt jetzt der Bericht der auf Compliance-Themen spezialisierten Anwaltskanzlei Rajah & Tann wieder in den Fokus. Der Bericht soll das Unternehmen entlasten, die Vorwürfe … mehr
| Nikolas Kessler | 6 Kommentare

Wirecard: Das steht in keinem Verhältnis … oder?

Die Vorwürfe der Financial Times (FT) wegen angeblicher Bilanz-Manipulation im Asiengeschäft von Wirecard haben die Aktie des Zahlungsabwicklers in den vergangenen Wochen heftig einbrechen lassen. Milliarden an Börsenwert wurden vernichtet. Dabei geht es bei den Vorwürfen doch nur um ein paar … mehr