Wirecard
- Nikolas Kessler - Redakteur

Wirecard: Neue Fragen zum Transaktionsvolumen in Deutschland

Die Aktie des Zahlungsabwicklers Wirecard setzt ihre moderate Erholung am Donnerstag fort. Neue Fragen über das Volumen der abgewickelten Online-Zahlungen in Deutschland lassen die Anleger offenbar kalt.

Eine Abstufung durch die US-Investmentbank Merrill Lynch „Underperform“ samt einer Kurszielsenkung von 192 auf 150 Euro hat die Aktie von Wirecard in der Vorwoche unter Druck gebracht. Wie DER AKTIONÄR berichtete, sorgt sich Analystin Adithya Metuku unter anderem um die Wettbewerbsposition des Zahlungsabwicklers im deutschen Onlinehandel.

Das Online-Portal finanz-szene.de hat nun ebenfalls die Zahlungsabwickler der größten deutschen Online-Händler unter die Lupe genommen und meldet Zweifel an der Höhe des von Wirecard veröffentlichten Transaktionsvolumens in Deutschland an. Dies habe laut einer Investoren-Präsentation im vergangenen Jahr bei rund 18,9 Milliarden Euro gelegen. Die ausführliche Analyse und was Wirecard selbst dazu sagt, können Sie hier lesen.

Aktie beobachten

Anders als die Abstufung durch Merrill Lynch in der Vorwoche belastet die Analyse von finanz-szene.de den Kurs heute zunächst nicht. Mit einem Plus von rund einem Prozent setzt sie die Aktie ihre moderate Erholung fort. DER AKTIONÄR rät aber weiterhin zum Abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Chillside
    Chillside -
    Wäre nicht gerade jetzt - auch in Anbetracht der verlinkten ausführlichen Analyse - ein sehr guter Zeitpunkt, um bei WC einzusteigen?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Auf diese Marke kommt es an

Die Aktie von Wirecard legt am Dienstag rund ein halbes Prozent zu und gehört damit zu den Gewinnern im DAX. Nach dem zwischenzeitlichen Rücksetzer der vergangenen Tage kann sich der Kurs damit wieder stabilisieren, der charttechnische Ausbruch ist zunächst aber wieder etwas weiter in die Ferne … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Sorge um Deutsche Bank, Enttäuschung über Wirecard und warum Amazon (niemals) in den Dow Jones aufsteigt – Täglich neu: Das Börsen.Briefing. Ihr Einstieg in den Tag

Citi meldet einen Milliardengewinn, enttäuscht aber dennoch und lässt bei Aktionären hiesiger Banken Sorgenfalten aufkommen. Obwohl sie 2018 mehr verdient hat als die Deutsche Bank heute noch wert ist, sehen Anleger die Schwäche in einem Bereich als Problem auch für die Platzhirsche hierzulande an. … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Rücksetzer statt Ausbruch

Die Aktie von Wirecard verliert am Montag über zwei Prozent und zählt damit zu den größten Verlierern im DAX. Ein herber Rückschlag, denn in der Vorwoche sah es noch nach dem langersehnten Sprung über die 200-Tage-Linie aus. Unter den aktuellen Umständen lässt das Kaufsignal jedoch weiter auf sich … mehr