Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

Volkswagen überholt GM – Was macht die Aktie?

VW drückt aufs Gaspedal. Die Mannschaft von Martin Winterkorn hat den Rivalen General Motors überholt. VW verkaufte im Jahr 2013 inklusive schwerer Nutzfahrzeuge 9,730 Millionen Einheiten. GM wies bereits zur US-Automesse Mitte Januar rund 9,715 Millionen Fahrzeuge aus. Damit ist der VW-Konzern bei den Auslieferungen nunmehr der weltweit zweitgrößte Autobauer. Nun will Volkswagen den großen Konkurrenten Toyota angreifen. Der kam zuletzt auf 9,980 Millionen verkaufte Fahrzeuge.

Viele Herausforderungen
In der Autobranche gilt der Absatz als prestigeträchtige Zahl. Sie ist aber nur eine Kennziffer von vielen. So betont Branchenanalyst Frank Schwope von der NordLB, wichtiger sei eine nachhaltige Ausrichtung auf Rentabilität und die Bereitschaft, auch künftig clevere Kooperationen einzugehen, um sich für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen.

Große Ziele
So hat sich auch Volkswagen bei den mittelfristigen Zielen nicht nur vorgenommen, Absatzkönig zu werden. Spätestens 2018 will der Autobauer Konzern unter anderem mindestens 8 Prozent Umsatzrendite haben, bei Kundenzufriedenheit und Qualität führen, ein überall begehrter Arbeitgeber sein und mehr als 10 Millionen Fahrzeuge absetzen.



Aktie kaufen
Im Zuge des schwachen Gesamtmarktes hat die VW-Aktie bis auf 190 Euro korrigiert. Auf diesem Niveau können Anleger wieder zugreifen. DER AKTIONÄR erhöht das Kursziel auf 240 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Potenzial bis 197 Euro?

Es ist noch gar nicht so lange her, da prophezeiten viele Experten VW einen großen Imageverlust. Viele Kunden würden dem Autobauer aufgrund des Abgas-Skandals den Rücken kehren und zur Konkurrenz abwandern. Die wenigsten hätten erwartet, dass sich Volkswagen von seinem Dilemma so schnell erholt. … mehr