DAX
- Michael Schröder - Redakteur

US-Notenbank: Yellen dreht den Geldhahn weiter zu - Tapering nach Plan

Das Tapering geht weiter: Die US-Notenbank (Fed) drosselt ihre milliardenschweren Geldspritzen für die Wirtschaft erneut - und setzt damit ihren langsamen Abschied von der lockeren Geldpolitik fort. Das monatliche Volumen der Ankäufe von Staatsanleihen und Hypotheken-Papieren wird - wie erwartet - um zehn auf 55 Milliarden Dollar verringert. Gleichzeitig wurden die Leitlinie für eine künftige Zinserhöhung angepasst. Die Reaktion an den Aktienmärkten fiel verhalten aus.
Die neue US-Notenbankchefin Janet Yellen bleibt konsequent: Das monatliche Volumen der Ankäufe von Staatsanleihen und Hypotheken-Papieren wird um zehn auf 55 Milliarden Dollar verringert. Die Fed reagierte mit der weiteren Kürzung der Konjunkturhilfen auf die zuletzt aufgehellte Lage am Arbeitsmarkt.
Den Leitzins beließ die US-Notenbank aber auf dem historisch niedrigen Niveau von null bis 0,25 Prozent. Dabei gab Yellen eine neue Orientierungshilfe, wie lange dies noch so bleiben soll. Sie werde erst an eine Erhöhung denken, wenn sich die Inflationsrate in Richtung ihres Zielwertes bewege und es Fortschritte Richtung Vollbeschäftigung gebe. In ihrer Erklärung verzichtete sie aber erstmals seit langem auf die Nennung einer konkreten Arbeitslosenquote, die bisher als Voraussetzung für die Anhebung des Leitzins gedient hatte.
Die Aktienmärkte reagierten dennoch etwas verunsichert. Wer der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt ist und eine Position im DAX Turbo-Long mit der WKN DZP 26T aufgebaut hat, sollte den Stoppkurs bei 7,34 Euro beachten. Eine detaillierte Einschätzung gibt es wie gewohnt an dieser Stelle im DAX-Check am Donnerstag vor Börseneröffnung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX nach Euro-Schock unter Druck - Gefahr im Verzug

Die amerikanische Notenbank hat wie erwartet die Finanzmärkte auf die nächste Zinserhöhung eingestimmt. Doch gleichzeitig zeigt sie sich besorgt angesichts der niedrigen Teuerung. Die Zahl der Zinsanhebungen im nächsten Jahr könnte daher geringer ausfallen. Entsprechend schwach tendiert der Dollar, … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Angst vor der eigenen Courage?

Am Tag vor Thanksgiving nimmt sich der DAX eine Auszeit. Einzig die Versorger-Aktien und der Autobauer BMW weisen am Buß- und Bettagein dickeres Pluszeichen auf. Immerhin hält sich der deutsche Leitindex oberhalb einer wichtigen Unterstützung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Warten auf den Knalleffekt

Nach dem starken Reversal am Vortag tritt der deutsche Aktienmarkt heute auf der Stelle. Offensichtlich müssen sich die DAX-Anleger erst einmal mit der neuen Situation vertraut machen. Zudem gibt es keinerlei Impulse von Unternehmensseite, die für frische Impulse sorgen könnten. mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Jamaika am Ende - DAX-Hausse auch?

Die Freien Demokraten haben unerwartet die Jamaika-Verhandlungen platzen lassen und damit die Börsen in Aufruhr versetzt. Vor Handelseröffnung auf Xetra ist der DAX unter die Marke von 12.900 Punkten abgetaucht. Die Umkehrformation, die der deutsche Leitindex zuletzt ausgebildet hatte, ist damit … mehr