DAX
- Alfred Maydorn - Redakteur

US-Börsen stürzen ab, Crash in Japan – wie weit fällt der DAX?

Die Vorgaben für den deutschen Aktienmarkt könnten kaum schlechter sein. Die weitere Zuspitzung der Situation in der Ukraine hat beim Dow Jones am Donnerstagabend zu einem Einbruch von über 200 Punkten geführt. Der japanische Nikkei-Index kollabiert am Freitagmorgen geradezu. Erste DAX-Indikationen verheißen Unangenehmes.

Die Angst vor einer militärischen Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland hat wieder zugenommen und zu massiver Verunsicherung an den Aktienmärkten gesorgt. Der Dow Jones ist am Donnerstag um 231 Punkte oder 1,4 Prozent eingebrochen. Selbst gute Wirtschaftsdaten konnten den Markt nicht stützen.

Verkaufspanik

Noch härter trifft es am Freitagmorgen den Markt in Japan. Der Nikkei-Index stürzt um über drei Prozent ab .Die Verkaufspanik in den USA und Japan wird auch den deutschen Aktienmarkt erfassen. Bereits am Donnerstagabend waren die DAX-Indikationen unter die wichtige 9.000-Punkte-Marke gerutscht. Am Freitag ist mit zusätzlichen Abschlägen zu rechnen. Börsenexperte Max Otte warnt sogar vor einem "großen Crash".

DAX weit unter 9.000 Punkte erwartet

Die Eröffnung des DAX dürfte bei weit unter 9.000 Punkten liegen. Das wird für weiteren Verkaufsdruck sorgen, der den Leitindex in Richtung 8.800 Punkte drücken könnte. Erst knapp unter diesem Niveau befindet sich eine weitere Unterstützung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Alarmstufe Rot

Am deutschen Aktienmarkt dominieren auch zur Wochenmitte die roten Vorzeichen. Nach Handelskrieg und Türkei-Krise sei es der starke Verfall des Chinesischen Yuan, der Anlegern Kopfschmerzen bereite. Inzwischen hat der DAX den langfristigen Aufwärtstrend gebrochen und damit ein neues starkes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr