DAX
- Alfred Maydorn - Redakteur

US-Börsen stürzen ab, Crash in Japan – wie weit fällt der DAX?

Die Vorgaben für den deutschen Aktienmarkt könnten kaum schlechter sein. Die weitere Zuspitzung der Situation in der Ukraine hat beim Dow Jones am Donnerstagabend zu einem Einbruch von über 200 Punkten geführt. Der japanische Nikkei-Index kollabiert am Freitagmorgen geradezu. Erste DAX-Indikationen verheißen Unangenehmes.

Die Angst vor einer militärischen Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland hat wieder zugenommen und zu massiver Verunsicherung an den Aktienmärkten gesorgt. Der Dow Jones ist am Donnerstag um 231 Punkte oder 1,4 Prozent eingebrochen. Selbst gute Wirtschaftsdaten konnten den Markt nicht stützen.

Verkaufspanik

Noch härter trifft es am Freitagmorgen den Markt in Japan. Der Nikkei-Index stürzt um über drei Prozent ab .Die Verkaufspanik in den USA und Japan wird auch den deutschen Aktienmarkt erfassen. Bereits am Donnerstagabend waren die DAX-Indikationen unter die wichtige 9.000-Punkte-Marke gerutscht. Am Freitag ist mit zusätzlichen Abschlägen zu rechnen. Börsenexperte Max Otte warnt sogar vor einem "großen Crash".

DAX weit unter 9.000 Punkte erwartet

Die Eröffnung des DAX dürfte bei weit unter 9.000 Punkten liegen. Das wird für weiteren Verkaufsdruck sorgen, der den Leitindex in Richtung 8.800 Punkte drücken könnte. Erst knapp unter diesem Niveau befindet sich eine weitere Unterstützung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

NEUE AUSGABE: Aktien für unsere Kinder - Aktionär-Redaktion: So sorgen wir für unseren Nachwuchs vor +++ #Turnaround? Twitter plant die Einführung eines Abo-Modells +++ Tesla-Party: China-Facebook pumpt 1,8 Milliarden Dollar in den Musk-Konzern

Wir wollen doch alle, dass es unsere Kinder mal richtig gut haben, oder? Und warum zahlen dann immer noch die meisten Deutsche Geld für ihre Kinder aufs Sparkonto ein? Im neuen AKTIONÄR lesen Sie, wie man es richtig macht. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Ein Markt aus Teflon - DAX kann nichts anhaften!

Der zweite Handelstag in der Woche könnte aus Sicht der DAX-Bullen einen sehr freundlichen Verlauf nehmen. Nachdem sich die US-Börsen am Vorabend von ihren Tiefständen deutlich erholen konnten, ging es am Morgen in Japan um ein Prozent nach oben. Experten sehen zwar weiter die Gefahr kurzfristiger … mehr