DAX
- Alfred Maydorn - Redakteur

US-Börsen stürzen ab, Crash in Japan – wie weit fällt der DAX?

Die Vorgaben für den deutschen Aktienmarkt könnten kaum schlechter sein. Die weitere Zuspitzung der Situation in der Ukraine hat beim Dow Jones am Donnerstagabend zu einem Einbruch von über 200 Punkten geführt. Der japanische Nikkei-Index kollabiert am Freitagmorgen geradezu. Erste DAX-Indikationen verheißen Unangenehmes.

Die Angst vor einer militärischen Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland hat wieder zugenommen und zu massiver Verunsicherung an den Aktienmärkten gesorgt. Der Dow Jones ist am Donnerstag um 231 Punkte oder 1,4 Prozent eingebrochen. Selbst gute Wirtschaftsdaten konnten den Markt nicht stützen.

Verkaufspanik

Noch härter trifft es am Freitagmorgen den Markt in Japan. Der Nikkei-Index stürzt um über drei Prozent ab .Die Verkaufspanik in den USA und Japan wird auch den deutschen Aktienmarkt erfassen. Bereits am Donnerstagabend waren die DAX-Indikationen unter die wichtige 9.000-Punkte-Marke gerutscht. Am Freitag ist mit zusätzlichen Abschlägen zu rechnen. Börsenexperte Max Otte warnt sogar vor einem "großen Crash".

DAX weit unter 9.000 Punkte erwartet

Die Eröffnung des DAX dürfte bei weit unter 9.000 Punkten liegen. Das wird für weiteren Verkaufsdruck sorgen, der den Leitindex in Richtung 8.800 Punkte drücken könnte. Erst knapp unter diesem Niveau befindet sich eine weitere Unterstützung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Jetzt droht der freie Fall

Zum Wochenausklang steht der DAX massiv unter Druck. Der anhaltend starke Euro, der Auto-Skandal und der Verfall der Optionen an den internationalen Terminbörsen sorgen für fallende Kurse. Mit dem Rutsch unter die wichtige charttechnische Marke bei 12.316 Punkten wurde ein weiterer Abverkauf … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Draghi ist vor Draghi - DAX ist sich unsicher

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt alles beim Alten - die Zinsen auf null und das Anleihenkaufprogramm bei 60 Milliarden Euro pro Monat. So weit so gut. Die Tatsache, dass sie im Herbst über eine Anpassung ihrer Geldpolitik diskutieren wird, hat den Anlegern dann doch nicht geschmeckt. So … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Sommer-Rallye: 8 Aktien, die jetzt durchstarten +++ Friss mich! Übernahmegerüchte dank Amazon und Co +++ Super Aktie Netflix: "House of Cards" ist wieder da: Kevin Spacey treibt den Aktienkurs

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Während sich ganz Deutschland in den Urlaub verabschiedet, wird an der Börse weitergehandelt. Es könnte ein heißer Börsensommer werden. Die Berichtssaison wirft ihre Schatten voraus. Starke Aussichten dürften mit satten Kursaufschlägen honoriert werden. Diese Aktien … mehr