UniCredit
- Nikolas Kessler - Redakteur

Unicredit meldet Gewinnsprung – Startschuss für die Trendwende?

UniCredit 20090129

Die krisengeplagte Großbank Unicredit ist überraschend stark ins Jahr 2017 gestartet. Nach herben Verlusten im Geschäftsjahr 2016 hat das italienische Institut am Donnerstag einen deutlichen Gewinnsprung gemeldet und damit die Schätzungen der Analysten übertroffen. Das kommt an der Börse gut an.

Der Gewinn hat sich im ersten Quartal auf 907 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Auch um Sondereffekte bereinigt steht noch ein sattes Plus von rund 41 Prozent zu Buche. Die Erlöse sind mit einem Anstieg um fast zwölf Prozent auf 4,8 Milliarden Euro ebenfalls stärker gestiegen, als im Vorfeld erwartet. Die harte Kernkapitalquote (CET 1) als Kennziffer für die Krisenfestigkeit stieg bis Ende März auf 11,45 Prozent und soll bis Jahresende auf 12 Prozent wachsen.

Grund für die erfreuliche Performance sind in erster Linie Gewinne im Handelsgeschäft, doch auch die umfangreichen Spar- und Sanierungsmaßnahmen zeigen erste Erfolge. So fielen geringere Restrukturierungskosten an und die Wertberichtigungen im Kreditgeschäft gingen zurück. Das Institut teilte außerdem mit, dass den Aktienanteil an der Krisen-Airline Alitalia komplett abgeschrieben seien. Für die Kredite sei ausreichend Vorsorge getroffen worden.

Zahlen „durchwegs solide“

Nach der Mega-Kapitalerhöhung und einem turbulenten Jahr sei Unicredit nun zurück in der Spur, so das Urteil von Analysten von Kepler Cheuvreux. Die Quartalszahlen seien durchwegs solide. Das sehen die Anleger offenbar ähnlich und bescheren der Aktie am Donnerstag Kursgewinne von über vier Prozent.

Aktie vor Neubewertung

Als schwächster Titel unter den europäischen Großbanken hatte die Unicredit-Aktie im vergangenen Jahr rund 47 Prozent verloren. Da Vorstandschef Mustier die zahlreichen Baustellen im Konzern jedoch energisch in Angriff nimmt, kehrt das Vertrauen der Anleger langsam zurück. Seit Jahresbeginn hat die Aktie mit einem Kursplus von rund 22 Prozent sogar den Branchenindex Stoxx Europe Banks (+11,2 Prozent) klar outperformt.

Im Juni 2016 war die Aktie ausgestoppt worden und befindet sich seitdem auf der Watchlist. Nachdem die Sanierung nun erste Früchte trägt und sich der Kurs etwas erholen konnte, zieht DER AKTIONÄR eine Neubewertung der Lage in Betracht.

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Unicredit: Bald zurück im EuroStoxx 50?

Dank entschlossener Sanierungsmaßnahmen findet die Unicredit langsam aber sicher zurück in die Erfolgsspur. Auch der Aktienkurs des Instituts hat sich im letzten halben Jahr wieder deutlich aufgehellt. Als Belohnung könnte schon Ende August der Wiederaufstieg in den EuroStoxx 50 anstehen. mehr