UniCredit
- Nikolas Kessler - Redakteur

Unicredit: Erst Kapitalerhöhung, dann Fusion?

UniCredit 20090403

Die angeschlagene Großbank Unicredit hat in dieser Woche ihre Rekord-Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Nun beginnt die Spekulation, wie sich die Aktionärsstruktur durch die Maßnahme geändert haben könnte.

Laut einem Bericht der italienischen Tageszeitung La Stampa soll das US-Investmenthaus Capital Research – der größte Unicredit-Aktionär – die Beteiligung im Rahmen der Kapitalerhöhung von 6,7 auf rund acht Prozent aufgestockt haben. Mehr als eine Milliarde Euro soll das Institut dafür beigesteuert haben.

Auch die Großaktionäre Blackrock, Wellington Asset Management und Marshall Wace hätten laut einem Bericht der Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore deutlich aufgestockt. Konkrete Zahlen nennt das Blatt aber nicht. Die Beteiligungen von Privatanlegern und italienischen Banken-Stiftungen dürften hingegen verwässert worden sein.

Mustier bestätigt europäische Ausrichtung

Ein offizieller Überblick über die Aktionärsstruktur wird erst bei der Hauptversammlung Mitte April erwartet. Am Rande einer Konferenz hatte Unicredit-Chef Jean-Pierre Mustier am Mittwoch lediglich erklärt, dass alle Großaktionäre bei der Kapitalmaßnahme mitgezogen hätten.

Zudem dementierte Mustier einen Medienbericht, wonach sein Institut unter französische Kontrolle geraten könnte. „Unicredit bleibt unabhängig“, sagte der Manager und bestätigte die internationale Ausrichtung der Großbank. Bereits vor der Kapitalerhöhung war über eine Fusion mit der Société Générale spekuliert worden.

Spekulation über Bankenfusion

Am Dienstag hatte der Fondsmanager Davide Serra bei Bloomberg TV gesagt, er rechne mit einer „grenzüberschreitenden Konsolidierung“ im Bankensenktor. Speziell bei der Unicredit erwarte er in den nächsten zwei bis drei Jahren eine Beteiligung an einer europäischen Bankenfusion. Zudem könnten US-Banken in den nächsten Jahren am Kauf europäischer Institute interessiert sein.

Abwarten

Mit der erfolgreichen Kapitalerhöhung hat Unicredit das Fundament für die weitere Sanierung gelegt. Das haben auch die Anleger zuletzt honoriert. DER AKTIONÄR bleibt allerdings skeptisch, ob und wie die für 2019 in Aussicht gestellte Rückkehr in die Gewinnzone gelingt.

 


 

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Unicredit: Bald zurück im EuroStoxx 50?

Dank entschlossener Sanierungsmaßnahmen findet die Unicredit langsam aber sicher zurück in die Erfolgsspur. Auch der Aktienkurs des Instituts hat sich im letzten halben Jahr wieder deutlich aufgehellt. Als Belohnung könnte schon Ende August der Wiederaufstieg in den EuroStoxx 50 anstehen. mehr