ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp wieder auf Talfahrt – Salzgitter enttäuscht auf ganzer Linie

Die Euphorie nach der Hauptversammlung bei ThyssenKrupp war nur von kurzer Dauer. Am Mittwoch gehört die Aktie erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Doch dieses Mal sind es keine strukturellen Probleme, die für die Verluste sorgen. Vielmehr hat der Wettbewerber Salzgitter mit einem schwachen Ausblick enttäuscht.

Nach wie vor hat ThyssenKrupp das Stahlgeschäft nicht in das Joint Venture mit Tata Steel ausgegliedert. Entsprechend belasten negative Nachrichten aus der Branche auch weiterhin den Kurs. Am Mittwoch hat Salzgitter vorläufige Zahlen für das Jahr 2018 veröffentlicht. Der schwache Ausblick schürt nun die Sorgen vor einem Konjunktureinbruch.

2018 hat Salzgitter den Vorsteuergewinn um 46 Prozent auf 347 Millionen Euro gesteigert – und damit die Erwartungen übertroffen. Im Vordergrund stand aber der schwache Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Der MDAX-Konzern rechnet lediglich mit einem Vorsteuergewinn zwischen 125 und 175 Millionen Euro. Für den Markt deutlich zu wenig, im Vorfeld hatten Experten mit rund 270 Millionen Euro gerechnet.

Abwarten

Das Umfeld für Stahlkonzerne bleibt schwierig. Ein deutlicher Gewinnrückgang droht. Anleger bleiben bei Salzgitter an der Seitenlinie und auch beim Konglomerat ThyssenKrupp bietet sich ein Neueinstieg nach wie vor nicht an. Probleme in den einzelnen Sparten und der langwierige Umbau belasten. Die Impulse nach oben fehlen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata-Fusion auf der Kippe, aber...

Zu Beginn der neuen Woche zählt ThyssenKrupp erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Trotz einiger positiver Analystenstudien kommt die Aktie nach wie vor nicht auf die Beine und nähert sich nun erneut dem Zwischentief bei 12,91 Euro. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel strahlt der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum geht der Absturz weiter

Immer dramatischer wird die Lage bei ThyssenKrupp. Erstmals seit 2016 ist die Aktie am Donnerstag wieder unter 13 Euro gefallen, das Mehrjahrestief bei 12,56 Euro aus dem Februar 2016 ist inzwischen bedrohlich nahe. Und die Probleme setzen sich fort. Jetzt läuft es auch bei der Konzernperle … mehr