ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

ThyssenKrupp verkauft Werft - Aktie unter Beschuss?

ThyssenKrupp 20110620

ThyssenKrupp gibt den Schiffbau in Schweden auf und verkauft die Werft ThyssenKrupp Marine Systems (ehemals Kockums) an den Rüstungskonzern SAAB. Das teilte der DAX-Konzern am Wochenende mit. Der Verkaufspreis liegt jedoch deutlich unter den eigenen Prognosen.

Unter Vorbehalt

Laut ThyssenKrupp beträgt der Kaufpreis 340 Millionen schwedische Kronen (umgerechnet rund 37 Millionen Euro). Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch den Vorstand und die Aufsichtsgremien von ThyssenKrupp sowie durch die schwedische Wettbewerbsbehörde.

Der Stahlkonzern hatte den Verkaufswunsch der Tochter Mitte April angekündigt. Grund waren Differenzen über U-Boot-Aufträge der schwedischen Regierung. Bei der Schiffbautochter arbeiteten an den drei Standorten Malmö, Karlskrona und Muskö zuletzt rund 900 Beschäftigte.

Kursziel 23 Euro

Die Commerzbank hatte im Vorfeld die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Analyst Ingo-Martin Schachel hatte aber schon davor gewarnt, dass der Industriekonzern beim geplanten Verkauf Kockums in keiner guten Verhandlungsposition sei. Damit sollte er Recht behalten: Die 340 Millionen Kronen liegen deutlich unter den von ThyssenKrupp avisierten 1,3 bis 1,34 Milliarden Kronen.

Kursziel bleibt

ThyssenKrupp treibt seinen Umbau zum Technologiekonzern weiter voran. Dabei dürfte das Unternehmen noch weitere Rückschläge hinnehmen. Die Nachricht zum Verkauf der Schiffbautochter sollte aber keinen großen Einfluss auf die weitere Aktienentwicklung haben. Das Kursziel bleibt bei 29 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Eine interessante Idee

Der Wandel bei ThyssenKrupp ist nach wie vor in vollem Gange. Mit dem Verkauf des amerikanischen Stahlgeschäfts ist ein erster Schritt getan. CEO Heinrich Hiesinger hat bei seinem Plan, einen Technologiekonzern zu schaffen, aber noch einen weiten Weg vor sich. Neben dem Stahlbereich rückt hierbei … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wurde Zeit

ThyssenKrupp kann am Donnerstag vom freundlichen Marktumfeld besonders stark profitieren. Die Aktie setzt ihren Aufwärtstrend seit Wochenbeginn damit weiter fort. Die Zeit für eine neue Attacke auf die obere Begrenzung des Seitwärtskorridors ist gekommen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Desaster droht

Die ThyssenKrupp-Aktie ist im Laufe dieser Woche deutlich unter Druck geraten. Trotz des Verkaufs des amerikanischen Stahlgeschäfts fehlen derzeit die Impulse, um den nachhaltigen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend zu schaffen. Neuen Schwung würde eine Konsolidierung am europäischen Stahlmarkt … mehr