ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

ThyssenKrupp verkauft Werft - Aktie unter Beschuss?

ThyssenKrupp 20110620

ThyssenKrupp gibt den Schiffbau in Schweden auf und verkauft die Werft ThyssenKrupp Marine Systems (ehemals Kockums) an den Rüstungskonzern SAAB. Das teilte der DAX-Konzern am Wochenende mit. Der Verkaufspreis liegt jedoch deutlich unter den eigenen Prognosen.

Unter Vorbehalt

Laut ThyssenKrupp beträgt der Kaufpreis 340 Millionen schwedische Kronen (umgerechnet rund 37 Millionen Euro). Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch den Vorstand und die Aufsichtsgremien von ThyssenKrupp sowie durch die schwedische Wettbewerbsbehörde.

Der Stahlkonzern hatte den Verkaufswunsch der Tochter Mitte April angekündigt. Grund waren Differenzen über U-Boot-Aufträge der schwedischen Regierung. Bei der Schiffbautochter arbeiteten an den drei Standorten Malmö, Karlskrona und Muskö zuletzt rund 900 Beschäftigte.

Kursziel 23 Euro

Die Commerzbank hatte im Vorfeld die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Analyst Ingo-Martin Schachel hatte aber schon davor gewarnt, dass der Industriekonzern beim geplanten Verkauf Kockums in keiner guten Verhandlungsposition sei. Damit sollte er Recht behalten: Die 340 Millionen Kronen liegen deutlich unter den von ThyssenKrupp avisierten 1,3 bis 1,34 Milliarden Kronen.

Kursziel bleibt

ThyssenKrupp treibt seinen Umbau zum Technologiekonzern weiter voran. Dabei dürfte das Unternehmen noch weitere Rückschläge hinnehmen. Die Nachricht zum Verkauf der Schiffbautochter sollte aber keinen großen Einfluss auf die weitere Aktienentwicklung haben. Das Kursziel bleibt bei 29 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr