ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: Noch höheres Kursziel (vielleicht); Börsenwelt Presseschau II

Die Experten des Aktionärsbriefes schreiben: ThyssenKrupp hat das Tal der Tränen endgültig hinter sich gelassen. Die Zahlen für das erste Quartal des Ende September ablaufenden Wirtschaftsjahres 2014/15 bestätigen die geschäftliche Trendwende. Dabei stiegen die operativen Ergebnisse des Stahl- und Technologie-Unternehmens in fünf der sechs Sparten. Die Problem-Sparte "Stahl Amerika" erwirtschaftete erstmals eine "schwarze Null". Einzig in der Sparte "Werk/Rohstoffe und Dienstleistungen (Material Services)", in welcher 500 Niederlassungen in 40 Ländern den Handel von Werk- und Rohstoffen sowie technische und infrastrukturelle Dienstleistungen für produzierende und verarbeitende Unternehmen abwickeln, sank das operative Ergebnis. Als Grund dafür wurde ein Streik im italienischen Edelstahlwerk AST genannt. Im ersten Quartal des vergangenen Fiskaljahres erhielt ThyssenKrupp einen Großauftrag für Untersee-Boote. Das erklärt den Rückgang der aktuellen Auftragseingangszahlen um fünf Prozent auf 10,1 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um elf Prozent auf zehn Milliarden Euro und das bereinigte EBIT im fortgeführten Geschäft um 29 Prozent auf 317 Millionen Euro. Das Nettoergebnis verbesserte sich von minus 65 auf plus 50 Millionen Euro. Mit dem Sparprogramm "Impact" senkte der Konzern die Kosten im ersten Quartal 2014/15 um 250 der für das gesamte Geschäftsjahr vorgegebenen 850 Millionen Euro. Vor diesem Hintergrund bleibt die Aktie mit einem Kursziel von weiterhin zunächst 28 Euro kaufenswert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Widerstand wächst

ThyssenKrupp erhofft sich von der Stahlfusion mit Tata Synergien und eine Wertsteigerung der Aktie. Die Arbeitnehmervertreter können sich mit dem Zusammenschluss allerdings nach wie vor nicht anfreunden. Ein erstes Gespräch mit dem Vorstand hat an der Skepsis im Betriebsrat nichts geändert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der neue Hoffnungsträger

ThyssenKrupp befindet sich im Wandel. Mit der geplanten Abspaltung der Stahlsparte gibt der Konzern sein jahrelanges Kerngeschäft auf. Künftig soll der Fokus auf den lukrativeren Technologiesparten liegen. Vor allem im Aufzugsbau ist das Potenzial groß. Der Rückstand auf die Konkurrenz soll … mehr