ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Megatrend E-Mobilität – Milliardenmarkt im Visier

Die Stahlfusion mit Tata soll bei ThyssenKrupp erst der Anfang sein. Nach der Abspaltung müssen die Technologiesparten auf Vordermann gebracht werden. Aufzugsbau, Komponentenfertigung und Anlagenbau sind zukunftsträchtiger, müssen ihre Marktposition aber wieder stärken. Helfen soll hier der Megamarkt E-Mobilität.

ThyssenKrupp rechnet mit einer verstärkten Nachfrage nach Batteriesystemen für Elektroautos. Die Tochter ThyssenKrupp System Engineering plant und konstruiert Fertigungslinien für die Herstellung von Lithium-Ionen-Zellen, Batteriemodulen und Batteriesystemen. In den kommenden zehn Jahren biete der Markt für Lithium-Ionen-Batterien laut ThyssenKrupp für den Konzern ein Auftragspotenzial von mehr als einer Milliarde Euro.

Spannender Schritt

Die Stahlfusion würde bei ThyssenKrupp zu Neubewertung führen. Deutlich höhere Kurse sollten dann möglich sein. Doch der Konzern muss sich auch für die Zukunft rüsten. Mit der E-Mobilität setzt die Vorstandschaft auf einen lukrativen Megatrend. Das Chance-Risiko-Verhältnis bleibt attraktiv. Anleger setzen auf steigende Kurse. Der Stopp liegt bei 20,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wird das der nächste Deal?

Der Umbau bei ThyssenKrupp ist in vollem Gang. Unter dem Druck des Großaktionärs Cevian muss Konzernchef Heinrich Hiesinger dafür sorgen, dass der Konzern endlich zukunftsfähig wird. Die schwache Kursentwicklung der Aktie soll dann Vergangenheit sein. Die Stahlfusion mit Tata dürfte deshalb noch … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr