ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Megatrend E-Mobilität – Milliardenmarkt im Visier

Die Stahlfusion mit Tata soll bei ThyssenKrupp erst der Anfang sein. Nach der Abspaltung müssen die Technologiesparten auf Vordermann gebracht werden. Aufzugsbau, Komponentenfertigung und Anlagenbau sind zukunftsträchtiger, müssen ihre Marktposition aber wieder stärken. Helfen soll hier der Megamarkt E-Mobilität.

ThyssenKrupp rechnet mit einer verstärkten Nachfrage nach Batteriesystemen für Elektroautos. Die Tochter ThyssenKrupp System Engineering plant und konstruiert Fertigungslinien für die Herstellung von Lithium-Ionen-Zellen, Batteriemodulen und Batteriesystemen. In den kommenden zehn Jahren biete der Markt für Lithium-Ionen-Batterien laut ThyssenKrupp für den Konzern ein Auftragspotenzial von mehr als einer Milliarde Euro.

Spannender Schritt

Die Stahlfusion würde bei ThyssenKrupp zu Neubewertung führen. Deutlich höhere Kurse sollten dann möglich sein. Doch der Konzern muss sich auch für die Zukunft rüsten. Mit der E-Mobilität setzt die Vorstandschaft auf einen lukrativen Megatrend. Das Chance-Risiko-Verhältnis bleibt attraktiv. Anleger setzen auf steigende Kurse. Der Stopp liegt bei 20,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr