ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Keine Panik!

Viele Anleger werden sich vorkommen wie in einem schlechten Film. Wieder einmal ist die Erholung bei ThyssenKrupp schneller beendet als erhofft. Nach dem Kurssprung am Freitag trägt die Aktie am Montag bereits wieder die rote Laterne im DAX. Panik ist jedoch nicht angesagt, der Grund für den Rücksetzer ist relativ einfach.

Am Freitag hielt ThyssenKrupp die jährliche Hauptversammlung ab. Entsprechend wird der Titel heute ex-Dividende gehandelt. Anleger können sich über 15 Cent je Aktie freuen, das entspricht einer Dividendenrendite von 0,9 Prozent und erklärt einen großen Teil der Kursverluste.

Nach dem Aktionärstreffen hat ThyssenKrupp nun zudem eine neue Aufsichtsratschefin. Wie erwartet hat das Kontrollgremium Martina Merz einstimmig an die Spitze gewählt. Die frühere Bosch-Managerin löst damit Bernhard Pellens ab, der selbst erst vor einigen Monaten seinen Posten angetreten hatte.

Abwarten

Die Bestätigung der Prognose am Freitag war ein gutes Zeichen. ThyssenKrupp hat dennoch weiter mit zahlreichen Baustellen zu kämpfen. Operativ hinken die Sparten den Wettbewerbern hinterher. Zudem dauert es, bis sich der Umbau auszahlen wird. Anleger bleiben an der Seitenlinie und warten auf neue Signale.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata-Fusion auf der Kippe, aber...

Zu Beginn der neuen Woche zählt ThyssenKrupp erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Trotz einiger positiver Analystenstudien kommt die Aktie nach wie vor nicht auf die Beine und nähert sich nun erneut dem Zwischentief bei 12,91 Euro. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel strahlt der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum geht der Absturz weiter

Immer dramatischer wird die Lage bei ThyssenKrupp. Erstmals seit 2016 ist die Aktie am Donnerstag wieder unter 13 Euro gefallen, das Mehrjahrestief bei 12,56 Euro aus dem Februar 2016 ist inzwischen bedrohlich nahe. Und die Probleme setzen sich fort. Jetzt läuft es auch bei der Konzernperle … mehr