ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Jetzt spricht der Großaktionär!

Die Entwicklung bei ThyssenKrupp gleicht in den vergangenen Tagen einem Wechselbad der Gefühle. Am Dienstag zeigt sich die Aktie wieder etwas stabiler. Rückenwind verleihen Aussagen aus dem Umfeld der Krupp-Stiftung. Der Großaktionär unterstützt die neue Strategie des Vorstands mit dem Börsengang der Aufzugsparte.

Mit 21 Prozent ist die Krupp-Stiftung größter Aktionär bei ThyssenKrupp. Die FAZ will nun aus stiftungsnahen Kreisen erfahren haben, dass die Pläne von Vorstandschef Guido Kerkhoff für einen Börsengang der Aufzugsparte unterstützt werden sollen. Auf diese Weise rechne man mit einem schnelleren Geldzufluss, als dies über einen direkten Verkauf möglich wäre.

Die Rückendeckung der Krupp-Stiftung kommt für Kerkhoff genau zum richtigen Zeitpunkt. Am heutigen Dienstag kommt der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns zusammen. Es soll über das neue Konzept abgestimmt werden, dass statt einer Aufteilung einen Umbau mit Abspaltung der Aufzugsparte vorsieht. Auch in weiteren Bereichen wie Stahl, Anlagenbau oder Komponenten sollen Partnerschaften möglich sein. Es wird damit gerechnet, dass der Aufsichtsrat die Pläne absegnet.

Kauflimit weiter im Blick

Die hohe Volatilität der ThyssenKrupp-Aktie zeigt, dass die Unsicherheit bei den Anlegern nach wie vor groß ist. Der Börsengang der Aufzugsparte sollte mittelfristig verborgene Werte heben. Steigende Kurse sind dann drin. Zunächst einmal ist aber auch ein erneuter Rücksetzer denkbar. Mutige spekulieren darauf mit einem Kauflimit bei 11,20 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Auch knapp sechs Wochen nach Bekanntgabe des radikalen Strategiewechsels bleibt die Volatilität bei ThyssenKrupp hoch. Eine klare Richtung lässt sich beim Aktienkurs allerdings nach wie vor nicht erkennen. So wurde auch der Kurssprung vom gestrigen Dienstag – im Tagesverlauf legte die Aktie zehn … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Kommt die Gefahr aus China?

Die Hoffnung auf eine Bodenbildung der Stahlpreise hat bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn für einen Kurssprung gesorgt. Doch im Bereich der 12-Euro-Marke hängt die Aktie nun wieder fest. Und es ist längst nicht gesichert, dass sich die Lage in der zyklischen Stahlsparte wirklich schnell zum Guten … mehr