ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten.

Künftig wird der Marinebereich direkt durch die Zentrale von ThyssenKrupp gesteuert. Industrial Solutions soll sich dagegen ganz auf die Restrukturierung im Anlagenbau konzentrieren. Wie bereits berichtet soll sich darum ein neues Management kümmern. Nach der Demission von CEO Peter Feldhaus und Finanzchef Stefan Gesing wird der bisherige COO Marcel Fasswald zum 1. Oktober die Leitung der Sparte übernehmen.

Mit der Neustrukturierung erfolgt der nächste Schritt beim Umbau des Konglomerats ThyssenKrupp. Da Interimschef Guido Kerkhoff gleichzeitig darum kämpft, sich langfristig für den Chefposten ins Gespräch zu bringen, sind weitere Schritte nicht ausgeschlossen. Bereits in der Vergangenheit wurde auch über eine komplette Trennung des Maringeschäfts spekuliert. So gilt beispielsweise die französische Staatswerft Naval als möglicher Interessent.

Abwarten

Beim Umbau liegt noch ein langer Weg vor ThyssenKrupp. Eine Neubewertung könnte zwar langfristig zu höheren Kursen führen. Durch das Führungschaos hat der Konzern allerdings viel Vertrauen verspielt. Solange kein neuer Aufsichtsratschef gefunden ist, kann auch die Aktie mit keinen Impulsen rechnen. Anleger bleiben entsprechend an der Seitenlinie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr