ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten.

Künftig wird der Marinebereich direkt durch die Zentrale von ThyssenKrupp gesteuert. Industrial Solutions soll sich dagegen ganz auf die Restrukturierung im Anlagenbau konzentrieren. Wie bereits berichtet soll sich darum ein neues Management kümmern. Nach der Demission von CEO Peter Feldhaus und Finanzchef Stefan Gesing wird der bisherige COO Marcel Fasswald zum 1. Oktober die Leitung der Sparte übernehmen.

Mit der Neustrukturierung erfolgt der nächste Schritt beim Umbau des Konglomerats ThyssenKrupp. Da Interimschef Guido Kerkhoff gleichzeitig darum kämpft, sich langfristig für den Chefposten ins Gespräch zu bringen, sind weitere Schritte nicht ausgeschlossen. Bereits in der Vergangenheit wurde auch über eine komplette Trennung des Maringeschäfts spekuliert. So gilt beispielsweise die französische Staatswerft Naval als möglicher Interessent.

Abwarten

Beim Umbau liegt noch ein langer Weg vor ThyssenKrupp. Eine Neubewertung könnte zwar langfristig zu höheren Kursen führen. Durch das Führungschaos hat der Konzern allerdings viel Vertrauen verspielt. Solange kein neuer Aufsichtsratschef gefunden ist, kann auch die Aktie mit keinen Impulsen rechnen. Anleger bleiben entsprechend an der Seitenlinie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr