ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Eine Lösung muss her – und zwar schnell…

Das Führungsvakuum bei ThyssenKrupp belastet. Solange es keine Personalentscheidungen an der Konzernspitze gibt, kann auch keine nachhaltige Strategie für die Zukunft entwickelt werden. Da die Aktie entsprechend schwach performt, wächst bei den Investoren die Unzufriedenheit. Entscheidungen müssten zeitnah fallen, so die Forderung.

„Die Suche nach einem neuen CEO sollte nicht länger als zwei bis drei Monate dauern. Ein Aufsichtsratschef sollte natürlich vorher gefunden werden“, so eine Quelle laut ReutersThyssenKrupp lehnte zwar einen Kommentar ab. Ein strukturierter Prozess, um geeignete Kandidaten zu finden, sei bereits in Gang gesetzt, so ein Konzernsprecher.

Was bereits klar ist: Es wird eine komplexe Suche. Während Airbus-Chef Tom Enders für den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden bereits abgesagt haben soll, dürften auch bewährte Manager wie Siemens-CEO Joe Kaeser oder Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle aufgrund ihrer vielen Verpflichtungen nicht zur Verfügung stehen. Weitere Gespräche sollen nun laufen. Als möglicher Kandidat gilt Siegfried Russwurm. Ob der ehemalige Siemens-Manager verfügbar würde, bleibt aber offen. Denn der Job ist schwierig: „Der neue Aufsichtsratschef trifft auf eine komplexe Aufgabe und hat keine Zeit, sich selbst zu profilieren“, so die Reuters-Quelle.

Abwarten

Aufgrund der ungeklärten Personalsituation bleibt die Lage bei ThyssenKrupp verzwickt. Die vielen unterschiedlichen Interessenslagen verhindern eine schnelle Lösung. Da deshalb auch keine neue Strategie entwickelt werden kann, bleibt die Aktie unter Druck. Ein Neueinstieg bietet sich vorerst nicht an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr