ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Ein spannendes Szenario

Neue Impulse kann es bei ThyssenKrupp erst geben, wenn die neue Führung ernannt ist. Aktuell sind sowohl der Aufsichtsratsvorsitz als auch der Posten des Konzernchefs weiter verwaist. Auch wenn offen bleibt, wer das Ruder übernimmt: Es ist klar, dass der DAX-Konzern vor tiefgreifenden Veränderungen steht.

Immer wieder wird dabei die Zukunft der Aufzugsparte diskutiert. Vor allem der Großaktionär Cevian drängt bereits seit Jahren regelmäßig auf eine Abspaltung der Gewinnperle des Konzerns. Genau wie der Hedgefonds Elliott ist der Finanzinvestor nicht zufrieden mit der schwachen Performance der ThyssenKrupp-Aktie – und erwartet deutlich mehr Potenzial, wenn die einzelnen Sparten unabhängiger voneinander arbeiten können.

Zuletzt wurde vor allem immer wieder eine Fusion mit dem Wettbewerber Kone durchgespielt. Gemeinsam kämen die Rivalen auf einen Umsatz von mehr als 16 Milliarden Euro, damit würde man den Branchenprimus Otis aus den USA auf Rang 2 verdrängen. Ein Verkauf der Sparte würde ThyssenKrupp zudem finanziell Luft verschaffen. Analysten taxieren die möglichen Erlöse auf etwa 15 Milliarden Euro. Aufgrund der hohen Pensionsverpflichtungen und Finanzschulden wäre dieser Geldsegen bei ThyssenKrupp willkommen, auch um die verbliebenen Sparten wieder auf Vordermann zu bringen.

Abwarten

Es gibt viel Fantasie bei ThyssenKrupp. Egal, wie der Umbau ausschaut: Es dürften neue Werte gehoben werden. Denn einzeln sind die Sparten deutlich mehr wert als das Konglomerat derzeit. Solange das Führungsvakuum allerdings anhält, bleibt die Aktie weiter gedeckelt. Neueinsteiger lassen den Titel deshalb auf der Watchlist, bleiben aber an der Seitenlinie. Wer investiert ist, beachtet den Stopp bei 18,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr