ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Die erste Entscheidung ist gefallen

Das Führungschaos bei ThyssenKrupp hemmt seit mehreren Wochen den Aktienkurs. Ohne Konzern- und Aufsichtsratschef kann auch keine geeignete Strategie für den Umbau entwickelt werden. Bislang haben die Wunschkandidaten allerdings abgesagt. Zumindest eine Führungsposition wurde derweil besetzt.

Die Arbeitnehmer haben Dirk Sievers als Nachfolger von Wilhelm Segerath zum neuen Vorsitzenden des Konzernbetriebsrats gewählt. Wie sein Vorgänger stammt auch Sievers aus der Stahlsparte, er soll auch dessen Platz im Aufsichtsrat von ThyssenKrupp einnehmen. Damit ist er direkt involviert im Ringen um eine neue Strategie und die offene Führungsfrage.

„Mit mir wird es keinen Umbau des Konzerns gegen die Interessen der Beschäftigten geben“, machte Sievers gegenüber Reuters deutlich, dass die Arbeitnehmer weiter ein schwerer Verhandlungspartner bleiben. „Wir sind offen für sinnvolle Lösungen“, zeigt er sich aber auch flexibel. “Ich bin seit 31 Jahren im Unternehmen. Da hat es immer Verkäufe, Zukäufe und Umorganisationen gegeben. Strukturen sind für uns nicht sakrosankt - vorausgesetzt, die Interessen der Mitarbeiter werden gewahrt und es gibt eine langfristige Perspektive für die Beschäftigten und die Geschäfte.”

Offen für Gespräche

Es scheint also durchaus möglich, dass Management und Großaktionäre mit einer geeigneten Strategie für den Umbau auf offene Ohren bei Sievers stoßen. Zumal der neue Boss der Arbeitnehmervertreter sich auch nicht als Investorenschreck verstehen will. „Irgendwo her muss auch Kapital kommen. Wenn ein Investor akzeptiert, dass es berechtigte Interessen der Arbeitnehmer gibt und der Gesellschaft, dann habe ich gar nichts dagegen.“

Kein Neueinstieg

Gespräche mit Sievers werden kommen. Doch zunächst muss ThyssenKrupp die eigenen Führungsposten wieder besetzen. Bis es hier eine Lösung gibt, fehlen der Aktie die Impulse. Neueinsteiger sollten deshalb weiter abwarten. Wer investiert ist, beachtet unverändert den Stopp bei 18 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr