ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Bullen geben Vollgas!

Der angeschlagene Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp präsentiert sich an der Börse in der vergangenen Woche sehr stark. Am Mittwoch war die Aktie der Top-Gewinner im DAX und hat das Jahreshoch bei 19,75 Euro erreicht. Der heutige Donnerstag dürfte nun die Entscheidung bringen, ob der erneute Angriff eine Ausbruchschance oder zum wiederholten Male eine Bullenfalle darstellt.

Am Mittwoch sorgte die Entscheidung der Europäischen Kommission bezüglich der Rückabwicklung der ThyssenKrupp-Edelstahltochter Inoxum für Aufsehen. Diese gab grünes Licht für den DAX-Konzern, so dass ThyssenKrupp das verlustreiche italienische Edelstahlwerk Terni und den profitablen deutschen Spezialhersteller VDM nun wieder vom finnischen Konkurrenten Outokumpu übernehmen darf. Obwohl die Rückabwicklung des Verkaufs von Experten im Vorfeld als Rückschlag beim Konzernumbau gewertet wurde, gab die Meldung der Aktie nun massiven Rückenwind.

Langer Atem benötigt

Die ThyssenKrupp-Aktionäre brauchen nach wie vor viel Geduld. Bereits mehrfach wurde ein Ausbruch über den massiven Widerstand zwischen 19,70 und 19,80 Euro angegangen, doch bisher konnten die Bären die Marke stets verteidigen. Ein Ausbruch würde nun ein deutliches Kaufsignal generieren. Gelingt der Sprung über den Widerstand, sind Kurse bis 23 Euro möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr