ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp wird zerschlagen – DAX-Abstieg wahrscheinlich

Der Traditionskonzern ThyssenKrupp will sich in zwei Unternehmensteile aufspalten. Das Stahlgeschäft und der Werkstoffhandel werden in der Gesellschaft Materials zusammengefasst. Aufzüge, Autoteile und Anlagenbau werden dagegen in die Industrials-Sparte abgespalten. Konzernchef Guido Kerkhoff erwartet dadurch jedoch den Abstieg aus dem DAX.

Kerkhoff selbst wurde erst am Wochenende vom Interimschef zum Vorstandschef für die nächsten fünf Jahre befördert. Im Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung rechnet er nun mit dem Abstieg aus der ersten Börsenliga. „Der Dax ist kein Selbstzweck.“ Es würden zwei starke Unternehmen geschaffen, die sich besser entwickeln könnten als ThyssenKrupp in der jetzigen Form. Das sei entscheidend. „Es geht hier nicht um Eitelkeiten“, so Kerkhoff.

Der Aufsichtsrat hatte die Aufspaltung von ThyssenKrupp am Wochenende genehmigt. Einem Verkauf von Unternehmensteilen, um Kasse zu machen, erteilte Kerkhoff allerdings eine Absage. „Ich habe zu jeder Zeit klar gemacht, dass ein Ausverkauf mit mir nicht zu machen ist.“ Alleine könnten sich beide Unternehmensteile künftig aber besser entwickeln und wären auch finanziell stärker aufgestellt.

Langer Atem

Die Euphorie nach der Verkündung der Aufspaltungspläne ist bei ThyssenKrupp wieder abgeebbt. Bis es zur tatsächlichen Trennung kommt, dürfte noch einige Zeit vergehen. Langfristig sind die einzelnen Teile mehr wert als der aktuelle Börsenwert von ThyssenKrupp. Anleger benötigen aber nach wie vor viel Geduld mit der Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr