Tesla
- Andreas Deutsch - Redakteur

Tesla: Schock am Montag

Lange kannte der Kurs der Tesla-Aktie nur eine Richtung: nach Norden. Am Montag knickt die Aktie ein. Grund ist ein negativer Analystenkommentar. Die bange Frage, die sich die Börsianer stellen: War es das jetzt mit der fabelhaften Rallye?

Laut Adam Jonas, Analyst von Morgan Stanley, ist die Tesla-Aktie bereits sehr gut gelaufen. Nun sei fraglich, ob der Titel diese hohe Bewertung verdient hat. Jonas hält es für fraglich, ob Tesla bis 2020 eine halbe Million Elektroautos verkaufen wird. Sein Kursziel lautet 320 Dollar, seine Einschätzung lautet auf „Übergewichten“.

Vor wenigen Wochen hatte sich sogar Tesla-Chef Elon Musk höchstpersönlich skeptisch über die Performance geäußert. Die Aktie sei ein bisschen weit gelaufen, so der Manager.

Mehrheit ist bullish

Trotzdem sehen immer noch zehn Analysten in Tesla einen Kauf. Sieben Experten sagen „Halten“, drei „Verkaufen“. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 273,14 Dollar.

Vorsicht ist angebracht

Keine Frage, Tesla ist eine Top-Wachstumsstory. Aber nach der Rallye war und ist die Aktie anfällig für Korrekturen. Diese bieten für langfristig orientierte, risikobereite Anleger eine Einstiegsgelegenheit. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 260 Euro, der Stopp sollte bei 162 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Porsche: Vollgas-Preisattacke auf Tesla

Porsche meint es ernst: Das Design des Taycan (ehemals Mission e) wird schon vorab im Internet gefeiert – auch wenn es die gegenläufig öffnenden Türen so wohl nicht in die Serie schaffen. Bereits nächstes Jahr rollt das Elektro-Rennauto in den Markt. Wie jetzt bekannt wurde zu einem Kampfpreis, der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

NIO: Aussichtsreicher als Tesla!

Vor wenigen Tagen machte die NIO-Aktie einen gewaltigen Satz nach oben. Baillie Gifford hat sich mit 11,4 Prozent eingekauft beziehungsweise 85,3 Millionen Aktien am chinesischen Elektroautobauer gesichert. Baillie Gifford ist eine Investment-Management-Firma mit Sitz in Edinburgh. Gegründet 1908, … mehr