Deutsche Telekom
- Stefan Sommer - Volontär

Telekom-Tochter: Gut nicht gut genug

T-Mobile US kann einen deutlichen Kundenzuwachs und einen Anstieg des Gewinns verbuchen, dies reicht allerdings nicht um die Markterwartungen zu befriedigen. Der Durchschnittsumsatz je Kunde ist gesunken. Die T-Mobile Aktie musste daraufhin Kursverluste hinnehmen. Welche Auswirkungen haben die Zahlen auf die Deutsche Telekom?

T-Mobile US gewann im Schlussquartal mehr als 1,6 Millionen Kunden. Das sei der höchste Zuwachs seit acht Jahren, erklärte die Amerikaner. Firmenchef John Legere sagte: "unsere Strategie stimmt und wir haben sie gut umgesetzt".

Zu den Zahlen

Um die neue Kunden zu gewinnen, schaffte das Unternehmen die sonst üblichen Zuschüsse beim Handykauf ab und senkte im Gegenzug die Gebühren im In- und Ausland. Insgesamt kam T-Mobile US zum Jahresende auf 46,7 Millionen Kunden.

Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Bei dem Mobilfunkanbieter sank jedoch der Durchschnittsumsatz je Kunde und verfehlte die Markerwartungen. Wegen der Kundenwerbung und des Netzausbaus stand unterm Strich ein Verlust von 20 Millionen Dollar nach minus acht Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr kam T-Mobile US indes aus den roten Zahlen heraus und verdiente 35 Millionen Dollar.

Auswirkung auf die Deutsche Telekom

Kurz vor Veröffentlichung der Zahlen der US-Tochter waren die Telekom-Aktien am Dienstag auf dem höchsten Stand seit Ende Januar gehandelt worden. Nach der Bekanntgabe drehten die Papiere jedoch ins Minus. Auch am Mittwoch startet die Deutsche Telekom mit leichten Verlusten.

Die Investmentbank Equinet hat die Deutsche Telekom nach Zahlen der Tochtergesellschaft auf „Hold“ belassen. Gründe für das neue Ziel seien eine gestiegene Bewertung des US-Mobilfunkmarktes und ein geändertes Verfahren bei künftigen Vergaben von US-Mobilfunkfrequenzen.

Halteposition

Vor der Jahreshauptversammlung am 06. März bleibt die Aktie der Deutschen Telekom eine Halteposition. Experten warten auf wichtige Aussagen zum Kerngeschäft und dem geplanten Verkauf von T-Mobile US an der Konkurrenten Sprint. Investierte Anleger sichern ihre Position bei 9,50 ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Die (eine) alles entscheidende Frage

Der DAX nimmt Fahrt auf und das Allzeithoch bei 12.400 Punkten ins Visier. Aktien wie Adidas und Allianz bescheren den Aktionären satte zweistellige Renditen. Und die T-Aktie? Dümpelt seit 15 Monaten vor sich hin. Dabei braucht es nur eine Aussage von CEO Höttges, um eine Kursrallye auszulösen. Klarer Underperformer … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Deutsche Telekom – Kursziel 19,50 Euro

JP Morgan sieht bei T-Mobile US eine 90 prozentige Chance für eine Übernahme. Großer Profiteur wäre die Deutsche Telekom, welche rund 65 Prozent an der Tochter hält. JP Morgan hebt daher das Kursziel für die Aktie der Deutschen Telekom von 16,20 Euro auf 19,50 Euro an und bewertet die Aktie neu mit … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Deutsche Telekom investiert in Netzausbau

Die Deutsche Telekom investiert und ruht sich nicht auf dem besten Netz aus. Wichtig, denn die Telekom bietet nicht mehr die beste Netzqualität, mit der die Firma gerne wirbt. In den Ballungszentren hat die Konkurrenz von Unitymedia und Vodafone mit dem Ausbau des Glasfasernetzes die Telekom … mehr