Deutsche Post
- Nikolas Kessler - Redakteur

Streiks bei der Deutschen Post: Bleiben die Briefkästen leer?

Millionen Briefe und Pakete könnten ab der kommenden Woche liegen bleiben, wenn die Gewerkschaft Verdi ihre Drohungen im festgefahrenen Tarifstreit mit der Deutschen Post wahr macht und die Paket- und Briefzusteller zu unbefristeten Streiks aufruft. Am Donnerstag um 16.00 Uhr hatte die Post ein Ultimatum von Verdi verstreichen lassen.

In dem Tarifkonflikt geht es um die Arbeitsbedingungen von rund 140.000 Beschäftigten, vor allem aber um die etwa 6.000 Paketzusteller. Zu Jahresbeginn hatte die Post 49 regionale Gesellschaften für die Paketzustellung gegründet. Die dort angestellten Mitarbeiter werden nicht nach dem Haustarif, sondern nach den jeweils gültigen, oft niedrigeren regionalen Tarifen des Logistikgewerbes bezahlt.

Gewerkschaft fordert Haustarif und Lohnplus

Das will die Gewerkschaft allerdings nicht hinnehmen und verlangt, dass die Ausgliederung rückgängig gemacht wird. Außerdem sollen die Beschäftigten eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro und ab 2016 ein Lohnplus von 2,7 Prozent erhalten. Im Gegenzug würde Verdi für das laufende Jahr auf die lineare Entgelterhöhung verzichten und zustimmen, dass neu eingestellte Mitarbeiter länger in einer Gehaltsstufe bleiben, ehe sie aufsteigen.

Arbeitgeber sind skeptisch

Die Arbeitgeber hatten skeptisch auf den Vorschlag der Gewerkschaft reagiert. Er löse nicht das strukturelle Problem, dass die Post doppelt so hohe Löhne zahle wie viele Wettbewerber, so Personalchefin Kreis. Die als "Angebot" getarnte Forderung der Gewerkschaft falle zum Teil sogar hinter das zurück, was derzeit vereinbart sei. Die Post müsse wettbewerbsfähiger werden, sonst sei die Zukunft des Unternehmens in Gefahr.

 

Die Aktie der Deutschen Post hat am Freitag kaum auf die Nachricht reagiert. Das Papier verabschiedete sich mit einem Verlust von knapp einem Prozent aus dem Handel – lag damit im schwachen DAX aber noch im Mittelfeld. Wegen der günstigen Bewertung und den Aussichten auf robustes Wachstum bleibt DER AKTIONÄR bei der Post-Aktie optimistisch. Der Stoppkurs sollte bei 24,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: StreetScooter statt Tesla

Die Elektromobilität in Deutschland kommt trotz staatlicher Subventionen nur schleppend in Gang. Einer der größten Profiteure der Umweltprämie war im September indes nicht einmal einer der „üblichen Verdächtigen“, sondern der StreetScooter der Deutschen Post, auf den fast die Hälfte der Anträge … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Jetzt geht's los!

Die Deutsche Post hat an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich Federn gelassen. Nachdem es den Anteilscheinen des DAX-Konzerns nicht gelungen ist, den wichtigen Widerstand bei 32,20 Euro zu überspringen, wurde es ruhig um die Aktie. Nun sorgt der Bonner Logistikriese aber wieder für Aufsehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Es geht nach oben

Die Aktie der Deutschen Post kämpft sich weiter nach oben. Gelingt nun auch der Sprung über den Widerstand bei 32,20 Euro, so hätte der DAX-Titel anschließend rein charttechnisch betrachtet bis in den Bereich um 38 Euro Luft. Nach oben geht es indes auch mit den Preisen für Firmenkunden der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 44 Prozent Gewinn sind drin

Stück für Stück arbeitet sich die Aktie der Deutschen Post weiter nach oben. Unterstützung erhalten die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen dabei immer wieder auch von Kaufempfehlungen der Analysten. Besonders der jüngste aus dem Hause Baader Bank dürfte von den Marktteilnehmern positiv … mehr