Siltronic
- Michael Schröder - Redakteur

Siltronic: Endlich wieder gute Nachrichten

Der Waferhersteller Siltronic will nach einem starken Geschäftsjahr 2018 die Dividende kräftig erhöhen. Die Ausschüttung soll 5,00 Euro verdoppelt werden. Damit fällt die Gewinnbeteiligung höher als erwartet aus. der Münchner Chipzulieferer hatte bereits im Februar die wichtigsten Eckdaten für 2018 und einen vorsichtigen Ausblick für das laufende Jahr vorgelegt. Vom langfristigen Wachstumstrend in der Halbleiterbranche bleibt der Vorstand aber weiter überzeugt.

Siltronic AG hat Umsatz und Ergebnis im abgelaufenen Jahr deutlich gesteigert. „Unser Geschäft war 2018 durch eine hohe Nachfrage nach Wafern geprägt. Dies hat erneut zu einer Erhöhung der durchschnittlichen Verkaufspreise und damit zu einer positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung geführt. Dies ist auch der Grund dafür, dass wir unsere Prognose unterjährig zweimal leicht nach oben angepasst haben“, sagt Vorstand Dr. Christoph von Plotho. Das Ergebnis je Aktie erreichte 12,44 Euro (Vorjahr: 6,18 Euro). Auf Basis der erfolgreichen Geschäftsentwicklung soll der Hauptversammlung am 7. Mai eine Dividende von 5,00 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2018 vorschlagen. DER AKTIONÄR hatte eine Ausschüttung in Höhe von 4,50 je Aktie erwartet. Die fünf Euro je Aktie entsprechen einer Gesamtdividendenauszahlung von 150 Euro Millionen. Die Ausschüttungsquote beträgt damit rund 40 Prozent des Jahresüberschusses. Auf dem aktuellen Kursniveau beträgt die Dividendenrendite starke 5,5 Prozent.

Real-Depot: Jetzt 25% Rabatt für Neuabonnenten
Das Geschäftsjahr 2019 ist für Siltronic verhalten gestartet. Offensichtlich sind die Fertigwarenbestände bei den Kunden zuletzt etwas gestiegen. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Waferabsatz im ersten Halbjahr 2019 unter dem des zweiten Halbjahres 2018 liegen wird. Für das zweite Halbjahr 2019 gehen die Münchner aber von einer Erholung des Marktumfelds aus. Für das Gesamtjahr erwartet der Waferhersteller einen Umsatz in der Größenordnung des Vorjahres und eine EBITDA-Marge, die leicht unterhalb der des Vorjahres liegt. Das sind die Schätzungen des AKTIONÄR:

 Umsatz
in Mrd. €
EBITDA
in Mio. €
Gewinn je Aktie
in €
2018e 1,46 589 12,73
2019e 1,46 570 12,70
2020e
1,55 600 13,20

Der Netto-Cashflow wird erneut deutlich positiv erwartet, aufgrund der erhöhten Investitionen jedoch voraussichtlich rund 100 Millionen Euro niedriger ausfallen als noch 2018. 2020 werden die Investitionen gegenüber dem Jahr 2019 dann wieder deutlich zurückgehen. „Wenn man das Jahr 2019 mit der Geschäftsentwicklung der letzten beiden Jahre vergleicht, wird sich das laufende Geschäftsjahr verhaltener entwickeln. Wir sind jedoch von dem zugrundeliegenden langfristigen Wachstumstrend in der Halbleiterbranche aufgrund der vielfältigen Endanwendungen wie beispielsweise Digitalisierung, Big Data oder Elektromobilität überzeugt“, so von Plotho.

Das Fazit hat Bestand: Positive Impulse vom Handelsstreit zwischen den USA und China könnten die Halbleiterbranche und damit auch die Siltronic-Aktie stimulieren. Zieht die Nachfrage bereits im zweiten Halbjahr wieder an und gelingt es dem Vorstand, nach dem wahrscheinlichen Konsolidierungsjahr 2019 schnell wieder auf den Wachstumspfad zurückzukehren, sollte das Interesse an der Aktie schon bald wieder zunehmen. Das Ziel bei 100 Euro hat weiter Bestand. Investierte Anleger und alle AKTIONÄR-Leser, die die „Übertreibung als Chance“ in der Ausgabe 02/19 bei 69,82 Euro zum Einstieg genutzt haben, sichern ihre Gewinne aber mit einem engen Stopp im Bereich zwischen 84,50 und 84 Euro ab.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: