Siemens
- Jochen Kauper - Redakteur

Übernahmepoker: Siemens gerät bei Alstom ins Hintertreffen

Die Pläne des Elektrokonzerns Siemens für ein mögliches Angebot zur Übernahme des französischen Rivalen Alstom sind einem Zeitungsbericht zufolge kartellrechtlich heikel. Ein solcher Deal dürfte auf Bedenken der EU-Kommission stoßen und sei womöglich nicht genehmigungsfähig, schreibt die Bild (Ausgabe vom Donnerstag) unter Berufung auf ein internes Industrie-Gutachten, das dem Blatt vorliegt. Grund dafür sei ein zu hoher Marktanteil bei der Bahntechnik in Europa, falls beide Konzerne ihr Bahngeschäft in einem Gemeinschaftsunternehmen zusammenschließen sollten.

Problemfeld
Bei der Herstellung von Hochgeschwindigkeitszügen könnte so ein Monopolist mit erheblicher Macht bei der Preissetzung entstehen. Die Siemens-Zugsparte ist vor allem für den ICE bekannt, Alstom für den französischen TGV. Im Fall einer Übernahme betrüge der Marktanteil der potenziellen Partner in diesem Segment
mehr als 60 Prozent.

Hintertreffen
Siemens hatte im Übernahmepoker um Alstom zuletzt einen Dämpfer hinnehmen müssen. Der Alstom-Verwaltungsrat hatte den Aktionären am Mittwoch ein bindendes Angebot des US-Konkurrenten General Electric (GE) empfohlen. Die Amerikaner wollen für die Energietechnik-Sparte von Alstom mehr als 12 Milliarden Euro zahlen. Siemens hatte bislang nur ein eigenes Angebot angekündigt und will zunächst Einblick in die Bücher der Franzosen nehmen. Die Bahntechnik-Sparte von Alstom wäre von einem Geschäft mit GE nicht betroffen.


Abwarten
Nachdem die Aktie mehrmals daran scheiterte, den horizontalen Widerstand bei 98 Euro zu knacken, legte das Papier den Rückwärtsgang ein. Anleger behalten bei der Siemens-Aktie die horizontale Unterstützung bei knapp 93 Euro im Auge. Hier hat die Siemens-Aktie zuletzt wieder nach oben gedreht. Halten!

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Zukunft beginnt jetzt

Digitalisierung und Industrieautomation spielen bei Siemens eine immer wichtigere Rolle. Dank der starken Position für die potenziellen Megatrends hat der Industriekonzern den ewigen Wettbewerber General Electric zuletzt abgehängt. Die Herausforderungen für Konzernchef Joe Kaeser bleiben aber groß. mehr