Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Schreck für die Commerzbank-Aktie: Razzia!

Die Finanzbranche kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen. Nachdem es was Klagen angeht zuletzt vor allem Banken mit Fokus auf das Investmentbanking erwischt hatte, ist nun wieder die Commerzbank ins Visier geraten. Wie die Staatsanwaltschaft Bochum dem Handelsblatt bestätigte, durchsuchen am Vormittag 270 Beamte der Bochumer und Düsseldorfer Steuerfahndung rund 40 Standorte der Commerzbank. Auch die Zentrale in Frankfurt sei Ziel der Ermittler.

Offenbar werden Beweise für Steuerhinterziehung in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro gesucht. Es soll dem Pressebericht zufolge um Betrug mit Lebensversicherungen aus dem Haus eines italienischen Versicherungskonzerns gehen. Kunden sollen sogenannte Lebensversicherungsmäntel abgeschlossen haben, um Steuern zu vermeiden. Einzelne Kunden haben demnach Millionenbeträge investiert.

Nur Zeuge

Anleger sollten die Großrazzia nicht überbewerten. Als Partner des betroffenen italienischen Versicherungskonzerns ist die Commerzbank derzeit nur als Zeuge geführt.

Engen Stopp setzen

Nach der Rallye der Commerzbank-Aktie steigt die Gefahr einer Korrektur. Aktionäre sollten ihre Position halten, aber mit einem engen Stoppkurs absichern. Noch ist der Aufwärtstrend jedoch intakt. Erst bei Kursen unter 10 Euro würde sich das Chartbild deutlich eintrüben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr