SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP nach Zahlen: Goldman Sachs sieht noch 50 Prozent Kurspotenzial

SAP hat am vergangenen Freitag seine Bücher für das vierte Quartal 2013 geöffnet. Europas größter Softwarehersteller erfüllte dabei die im vergangenen Sommer gesenkten Jahresziele und vermeldete ein operatives Ergebnis von 5,9 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz hat im Vergleich zu 2012 um acht Prozent auf 16,9 Milliarden Euro zugelegt.

Durchwegs positiv

Mittlerweile meldeten sich die Analysten von Goldman Sachs zu Wort. Die US-Investmentbank bestätigte das Kursziel von 90 Euro für die DAX-Aktie. SAP bleibt zudem auf der „Conviction Buy List“. Analyst Mohammed Moawalla betonte in seinem jüngsten Statement, dass die Zahlen weitgehend wie erwartet ausgefallen sind. Seiner Meinung nach scheint sich das Wachstum der Lizenzerlösen nach einigen enttäuschenden Quartalen nun wieder zu beschleunigen.

Dabeibleiben

Auch DER AKTIONÄR ist positiv für die SAP-Aktie eingestellt. Der Branchenriese ist stark aufgestellt und mit einem 2014er-KGV von 18 ist der Titel im Sektorvergleich außerdem attraktiv bewertet. Der Ausbruch über das 12-Monats-Hoch bei 65 Euro dürfte nur eine Frage der Zeit sein. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP macht Deutschland zum Weltmeister

Die Digitalisierung macht vor dem Fußball nicht Halt. Sorgte früher der Trainerstab für die Spielanalyse, übernimmt diese Aufgabe immer häufiger ein Computer. Sports-Analytics nennt sich das neue Phänomen, das Firmen wie SAP zu wichtigen Teammitgliedern macht. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Hebel-Depot: 90 Prozent mit Lachs

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt wirkt sich auch positiv auf das Hebel-Depot des AKTIONÄR aus. Eine Branche ist aber derzeit in aller Munde: Lachs-Zuchtfarmen. Die Aktien von Marine Harvest, Salmar und Co laufen langsam in Fahnenstangen hinein, die einen Anleger schwindlig werden lassen. mehr