RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE und E.on im Minus – was ist da los?

Der DAX setzt am Dienstag die Hausse fort und attackiert erneut die 12.000-Punkte-Marke. Die beiden Versorgeraktien E.on und RWE zählen zu den wenigen Verlierern im DAX in diesem starken Marktumfeld.

Der jüngste Analystenkommentar zu E.on war dabei sogar äußerst positiv. Die US-Investmentbank Goldman Sachs bestätigte das Kursziel bei 19 Euro und die Einstufung der DAX-Aktie auf „Conviction Buy“. Analystin Katherine Ward zählt den deutschen Versorger in einer Studie zu jenen 15 Unternehmen, deren Wert durch ihre laufende Restrukturierung stark steigen sollte. Die geplante Verschlankung sei wertschöpfend und biete die Aussicht auf deutlich steigende Dividenden. 

Für RWE ist die Stimmung dagegen pessimistischer. Die Privatbank Berenberg stufte den Versorgertitel zuletzt von „Hold“ auf „Sell“ nach unten. Den fairen Wert der Aktie sieht Analyst Lawson Steele in seiner Studie nur noch bei 19 anstatt bei 24 Euro. Die derzeitigen politischen Überlegungen für eine Steuer auf Braunkohle-Kraftwerke könnten die Gewinne des Energiekonzerns deutlich belasten, schrieb der Analyst.

Anleger sollten weiterhin die Finger von den beiden Aktien lassen. Bei E.on ist der Konzernumbau zwar bereits im Gange, der Erfolg der neuen Strategie steht jedoch noch in den Sternen. Noch schwieriger ist die Situation bei RWE. Ein Konzept für die Trendwende ist hier noch nicht in Sicht.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr