RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE und E.on im Minus – was ist da los?

Der DAX setzt am Dienstag die Hausse fort und attackiert erneut die 12.000-Punkte-Marke. Die beiden Versorgeraktien E.on und RWE zählen zu den wenigen Verlierern im DAX in diesem starken Marktumfeld.

Der jüngste Analystenkommentar zu E.on war dabei sogar äußerst positiv. Die US-Investmentbank Goldman Sachs bestätigte das Kursziel bei 19 Euro und die Einstufung der DAX-Aktie auf „Conviction Buy“. Analystin Katherine Ward zählt den deutschen Versorger in einer Studie zu jenen 15 Unternehmen, deren Wert durch ihre laufende Restrukturierung stark steigen sollte. Die geplante Verschlankung sei wertschöpfend und biete die Aussicht auf deutlich steigende Dividenden. 

Für RWE ist die Stimmung dagegen pessimistischer. Die Privatbank Berenberg stufte den Versorgertitel zuletzt von „Hold“ auf „Sell“ nach unten. Den fairen Wert der Aktie sieht Analyst Lawson Steele in seiner Studie nur noch bei 19 anstatt bei 24 Euro. Die derzeitigen politischen Überlegungen für eine Steuer auf Braunkohle-Kraftwerke könnten die Gewinne des Energiekonzerns deutlich belasten, schrieb der Analyst.

Anleger sollten weiterhin die Finger von den beiden Aktien lassen. Bei E.on ist der Konzernumbau zwar bereits im Gange, der Erfolg der neuen Strategie steht jedoch noch in den Sternen. Noch schwieriger ist die Situation bei RWE. Ein Konzept für die Trendwende ist hier noch nicht in Sicht.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr