RWE
- Maximilian Völkl

RWE und E.on: Versorger dominieren den DAX – Ausbruch möglich

Mit einem deutlichen Kursplus führen die Aktien von E.on und RWE den DAX am Mittwoch an. Die beiden Versorger entziehen sich damit dem schwachen Trend der Branche in Europa. Vor allem bei E.on hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor.

Europaweit sind die Versorger am Mittwoch unter Druck gekommen. Vor allem die französischen Konzerne Engie und EDF haben deutlich nachgegeben. Ursache: Der französische Staat hat seinen Anteil an Engie um 100 Millionen Aktien oder 4,1 Prozent reduziert. Der aktuelle Anteil beträgt damit noch 28,7 Prozent.

Die deutschen Werte hingegen profitierten von einem positiven Analystenkommentar. Vor allem RWE legte nach einem positiven Expertenkommentar von Barclays deutlich zu. Analyst Mark Lewis hat nach den jüngsten Aussagen von Vorstandschef Rolf Schmitz seine negative Einstufung aufgegeben und die Aktie auf „Equal Weight“ hochgestuft. Er hat seine Gewinnschätzungen für 2017 und 2018 um jeweils mehr als 20 Prozent erhöht und das Kursziel von 11,40 auf 12,20 Euro angehoben. Positiv sei, dass es nun mehr Klarheit hinsichtlich des Zeitplans für die Auflösung von Rückstellungen gebe.

Chartbild wird besser

Der Atomstreit geht auf die Zielgeraden. In Zukunft könnte bei E.on und RWE der Fokus wieder verstärkt auf der operativen Entwicklung liegen. Ob die Konzerne mit ihren neuen Strategien Erfolg haben, bleibt zwar offen. Das starke Chartbild könnte vor allem bei E.on aber nun ein Kaufsignal liefern, wenn der Sprung über den Widerstand bei 6,90 Euro gelingt. Mutige Anleger setzen auf den Ausbruch und weitere Trading-Gewinne. Erste Ziele sind die Gap-Begrenzungen bei 7,40 und 8,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr