E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

RWE-Aktie: 52-Wochen-Hoch in Sicht

Die Aktie von RWE hat in den vergangenen Tagen deutliche Zugewinne verzeichnen können. Auslöser für die starke Entwicklung waren positive Analystenkommentare und Fortschritte bei der von den Konzernen gewünschten Abspaltung der Atomkraftwerke. Zudem äußerte sich RWE-Chef Peter Terium am Wochenende in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa-AFX optimistisch.

RWE-Chef zuversichtlich
Nach jahrelangen Preisrückgängen an den Strombörsen rechnet Terium mit einer Konsolidierung. "Wir haben derzeit eher weniger Sorgen, dass der Preis weiter fällt." Für RWE bedeute das Entlastung bei den Ergebnissen. "Wir wollen in der Erzeugung die schwarze Null halten", sagte der RWE-Chef. Dazu trügen auch die erfolgreichen Kosteneinsparungen der vergangenen zwei Jahre gerade bei den Kraftwerken bei. Der Börsenstrompreis war von 2011 bis Ende 2013 von etwa 55 auf 38 Euro pro Megawattstunde (Ein-Jahres-Kontrakte) gefallen. RWE hatte 2013 wegen hoher Abschreibungen auf seinen europäischen Kraftwerkspark erstmals Milliardenverluste ausgewiesen.
Das Geschäft der Energieversorger wird sich nach Einschätzung von Terium komplett wandeln: Zur weiterhin notwendigen Erzeugung in Großkraftwerken - dazu gehörten künftig auch Windparks auf See - kommen dezentrale, technisch anspruchsvolle Einzellösungen. "Die Energiewelt der Zukunft wird so komplex wie IT heute", sagte Terium. Bei RWE habe die Stromerzeugung vor allem mit Gas- und Kohlekraftwerken lange allein die Hälfte des Ergebnisses gebracht, Handel, Vertrieb und Netze den Rest. Diese zentrale Rolle spiele die konventionelle Erzeugung heute nicht mehr. In der neuen dezentralen Energiewelt biete RWE Solar- und Mikrokraftwerkslösungen, helfe den Einzelkunden beim Energiemanagement in beide Richtungen - also auch beim Einspeisen ins Netz, beim Energiespeichern für den eigenen Haushalt und beim Energiesparen.

Aktien mit Aufholjagd
Die charttechnische Situation hat sich bei RWE zuletzt deutlich verbessert. Der Wert könnte durchaus in den kommenden Tagen einen Angriff auf das bisherige 52-Wochen-Hoch bei 30,73 Euro starten. Dennoch billigt DER AKTIONÄR mittelfristig der Aktie von E.on im Versorgersektor mehr Potenzial zu. E.on ist auf die Energiewende besser eingestellt als RWE. Auch E.on notiert nach der jüngsten Erholungsbewegung nur noch marginal unter dem 52-Wochen-Hoch bei 14,48 Euro (akt. Kurs: 14,06 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr