RWE
- Marion Schlegel - Redakteurin

RWE: Aktie im Plus nach Kaufempfehlung

Zuletzt hab es für Aktionäre des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns RWE nur wenig Grund zum Lachen. Die anfänglichen Jahresgewinne sind mittlerweile nahezu aufgezehrt. Zudem gab es reihenweise negative Kommentare von den Analysten.

Goldman Sachs optimistisch

Nun hat aber zumindest die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Einschätzung geändert. Die Experten stuften die RWE-Aktie von „Neutral“ auf „Buy“ hoch, das Kursziel belassen sie aber bei 33 Euro. Das Potenzial durch eine Erholung der Gewinne im Stromerzeugungsgeschäft überwiege die Risiken, schrieb Analystin Deborah Wilkens in einer Studie. Wichtigste Treiber seien dabei höhere Strom-Terminpreise oder mehr Klarheit hinsichtlich der Pläne der Bundesregierung, einen Kapazitätsmarkt für Kraftwerke einzuführen. Dabei sollen die Unternehmen nicht nur für die erzeugte Leistung Geld erhalten, sondern auch für die Betriebsbereitschaft der Kraftwerke.

Die bessere Alternative

Die Aktie notiert bei Lang und Schwarz 0,5 Prozent im Plus. DER AKTIONÄR räumt im deutschen Energiesektor E.on allerdings bessere Chancen ein als RWE. Der Konzern ist besser auf die Energiewende eingestellt als der Hauptkonkurrent. Allerdings drängt sich angesichts der derzeitigen charttechnischen Verfassung auch bei der E.on-Aktie ein Neueinstieg nicht auf. Erst der Sprung über den seit Monaten andauernden Seitwärtstrend würde ein positives Signal liefern. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr