RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE-Aktionäre geschockt – „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume“

Mit der drastischen Dividendenkürzung hat RWE viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Und die kommunalen Aktionäre, die rund ein Viertel der Anteile halten und die RWE-Dividende fest in ihren Etats eingeplant hatten, sind stinksauer.

„Unverschämtheit, das hätte man nicht entscheiden dürfen, ohne den Aufsichtsrat einzubinden“, schimpft Guntram Pehlke, Chef der Dortmunder Stadtwerke. Und auch sein Kollege Lars Martin, Kämmerer bei der Stadt Essen, fällt aus allen Wolken: „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume.“

Die Reaktionen sind verständlich, schließlich hat die RWE-Dividende in der Haushaltsplanung viele nordrhein-westfälischer Kommunen einen festen Platz. Nach Berechnungen der Rheinischen Post müssen sie nun auf insgesamt rund 150 Millionen Euro verzichten.

Aktionärsvertreter zeigt Verständnis

Angesichts von Nettoverlusten und der schweren Krise der deutschen Energieversorger sieht selbst Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) gute Gründe für die Maßnahme. „Die Dividende war schon seit Jahren zu hoch. Auch RWE kann sich vor den Fakten des Energiemarktes nicht verstecken.“

Die komplette Streichung komme aber überraschend und sei eine "schreckliche Nachricht" für die Aktionäre. Dies müsse nun der Wendepunkt für RWE sein, fordert Tüngler.

200 Millionen Euro Verlust

Am Mittwoch hatte RWE die Dividende überraschend zusammengestrichen. Als Grund verwies RWE-Vorstandschef Peter Terium auf Abschreibungen in Milliardenhöhe, die dem Konzern 2015 einen Nettoverlust von 200 Millionen Euro eingebrockt haben.

 Finger weg!

Auch wenn sich die RWE-Aktie nach ihrem massiven Kursrutsch vom Vortag etwas stabilisieren kann, sollten Anleger den Versorger-Titel tunlichst meiden. Bei RWE ist vorerst kein Ende der Misere in Sicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr