RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE-Aktionäre geschockt – „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume“

Mit der drastischen Dividendenkürzung hat RWE viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Und die kommunalen Aktionäre, die rund ein Viertel der Anteile halten und die RWE-Dividende fest in ihren Etats eingeplant hatten, sind stinksauer.

„Unverschämtheit, das hätte man nicht entscheiden dürfen, ohne den Aufsichtsrat einzubinden“, schimpft Guntram Pehlke, Chef der Dortmunder Stadtwerke. Und auch sein Kollege Lars Martin, Kämmerer bei der Stadt Essen, fällt aus allen Wolken: „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume.“

Die Reaktionen sind verständlich, schließlich hat die RWE-Dividende in der Haushaltsplanung viele nordrhein-westfälischer Kommunen einen festen Platz. Nach Berechnungen der Rheinischen Post müssen sie nun auf insgesamt rund 150 Millionen Euro verzichten.

Aktionärsvertreter zeigt Verständnis

Angesichts von Nettoverlusten und der schweren Krise der deutschen Energieversorger sieht selbst Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) gute Gründe für die Maßnahme. „Die Dividende war schon seit Jahren zu hoch. Auch RWE kann sich vor den Fakten des Energiemarktes nicht verstecken.“

Die komplette Streichung komme aber überraschend und sei eine "schreckliche Nachricht" für die Aktionäre. Dies müsse nun der Wendepunkt für RWE sein, fordert Tüngler.

200 Millionen Euro Verlust

Am Mittwoch hatte RWE die Dividende überraschend zusammengestrichen. Als Grund verwies RWE-Vorstandschef Peter Terium auf Abschreibungen in Milliardenhöhe, die dem Konzern 2015 einen Nettoverlust von 200 Millionen Euro eingebrockt haben.

 Finger weg!

Auch wenn sich die RWE-Aktie nach ihrem massiven Kursrutsch vom Vortag etwas stabilisieren kann, sollten Anleger den Versorger-Titel tunlichst meiden. Bei RWE ist vorerst kein Ende der Misere in Sicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr