RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Schwache Prognose - Enttäuschte Analysten

Schwache Zahlen hatten die RWE-Aktie am Dienstag unter Druck gebracht. Der deutliche Rückgang des nachhaltigen Überschusses und ein enttäuschender Ausblick des Versorgerriesen sorgten bei Anlegern wie Experten für schlechte Stimmung. Inzwischen haben mehrere Analysten ihre Kursziele nach unten korrigiert. Am Mittwochmorgen zählt der Titel nach starkem Beginn erneut zu den schwächsten Werten im DAX.

Die Schweizer Großbank UBS hat den fairen Wert für RWE von 26,00 auf 25,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Neutral“ belassen. Der mittelfristige Ausblick des Energiekonzerns habe selbst seine vorsichtigen Erwartungen noch untertroffen, so Analyst Patrick Hummel. Die Konsensprognosen könnten deshalb um rund 30 Prozent sinken. Der Experte reduzierte erneut seine Ergebnisschätzungen.

Bearish fällt auch die neue Studie der DZ Bank aus. Analyst Werner Eisenmann hat RWE von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft und den fairen Wert von 24,00 auf 22,50 Euro gesenkt. Die Bewertungsrelationen lägen leicht über dem Branchenniveau und die Gewinnerwartungen seien trotz der massiven Sparbemühungen des Energiekonzerns rückläufig, so Eisenmann. Zudem sei die Verschuldung unverändert hoch. Das erschwere die ohnehin schwierige strategische Neuausrichtung zusätzlich.

Ziele erreicht, Prognose schwach

Analyst Sven Diermeier vom Analysehaus Independent Research hat das Kursziel ebenfalls von 26,00 auf 25,00 Euro gesenkt. Sein Votum lautet weiterhin „Halten“. Der Energiekonzern habe die Ziele erwartungsgemäß erreicht beziehungsweise übertroffen. Allerdings sei der Geschäftsausblick für 2015 hinter seinen Schätzungen zurückgeblieben. Der Experte hat deshalb die Gewinnprognosen für 2015 und 2016 teilweise reduziert.

An der Seitenlinie bleiben

Die negativen Kommentare der Analystendrücken weiter auf die Stimmung bei der RWE-Aktie. Charttechnisch bleibt die Lage beim Energieversorger allerdings weiterhin angeschlagen. Zudem haben die Zahlen verdeutlicht, dass noch kein geeignetes Konzept für die Energiewende gefunden ist. Anleger sollten bei RWE nach wie vor an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr