RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Schwache Prognose - Enttäuschte Analysten

Schwache Zahlen hatten die RWE-Aktie am Dienstag unter Druck gebracht. Der deutliche Rückgang des nachhaltigen Überschusses und ein enttäuschender Ausblick des Versorgerriesen sorgten bei Anlegern wie Experten für schlechte Stimmung. Inzwischen haben mehrere Analysten ihre Kursziele nach unten korrigiert. Am Mittwochmorgen zählt der Titel nach starkem Beginn erneut zu den schwächsten Werten im DAX.

Die Schweizer Großbank UBS hat den fairen Wert für RWE von 26,00 auf 25,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Neutral“ belassen. Der mittelfristige Ausblick des Energiekonzerns habe selbst seine vorsichtigen Erwartungen noch untertroffen, so Analyst Patrick Hummel. Die Konsensprognosen könnten deshalb um rund 30 Prozent sinken. Der Experte reduzierte erneut seine Ergebnisschätzungen.

Bearish fällt auch die neue Studie der DZ Bank aus. Analyst Werner Eisenmann hat RWE von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft und den fairen Wert von 24,00 auf 22,50 Euro gesenkt. Die Bewertungsrelationen lägen leicht über dem Branchenniveau und die Gewinnerwartungen seien trotz der massiven Sparbemühungen des Energiekonzerns rückläufig, so Eisenmann. Zudem sei die Verschuldung unverändert hoch. Das erschwere die ohnehin schwierige strategische Neuausrichtung zusätzlich.

Ziele erreicht, Prognose schwach

Analyst Sven Diermeier vom Analysehaus Independent Research hat das Kursziel ebenfalls von 26,00 auf 25,00 Euro gesenkt. Sein Votum lautet weiterhin „Halten“. Der Energiekonzern habe die Ziele erwartungsgemäß erreicht beziehungsweise übertroffen. Allerdings sei der Geschäftsausblick für 2015 hinter seinen Schätzungen zurückgeblieben. Der Experte hat deshalb die Gewinnprognosen für 2015 und 2016 teilweise reduziert.

An der Seitenlinie bleiben

Die negativen Kommentare der Analystendrücken weiter auf die Stimmung bei der RWE-Aktie. Charttechnisch bleibt die Lage beim Energieversorger allerdings weiterhin angeschlagen. Zudem haben die Zahlen verdeutlicht, dass noch kein geeignetes Konzept für die Energiewende gefunden ist. Anleger sollten bei RWE nach wie vor an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr