RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Schwache Prognose - Enttäuschte Analysten

Schwache Zahlen hatten die RWE-Aktie am Dienstag unter Druck gebracht. Der deutliche Rückgang des nachhaltigen Überschusses und ein enttäuschender Ausblick des Versorgerriesen sorgten bei Anlegern wie Experten für schlechte Stimmung. Inzwischen haben mehrere Analysten ihre Kursziele nach unten korrigiert. Am Mittwochmorgen zählt der Titel nach starkem Beginn erneut zu den schwächsten Werten im DAX.

Die Schweizer Großbank UBS hat den fairen Wert für RWE von 26,00 auf 25,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Neutral“ belassen. Der mittelfristige Ausblick des Energiekonzerns habe selbst seine vorsichtigen Erwartungen noch untertroffen, so Analyst Patrick Hummel. Die Konsensprognosen könnten deshalb um rund 30 Prozent sinken. Der Experte reduzierte erneut seine Ergebnisschätzungen.

Bearish fällt auch die neue Studie der DZ Bank aus. Analyst Werner Eisenmann hat RWE von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft und den fairen Wert von 24,00 auf 22,50 Euro gesenkt. Die Bewertungsrelationen lägen leicht über dem Branchenniveau und die Gewinnerwartungen seien trotz der massiven Sparbemühungen des Energiekonzerns rückläufig, so Eisenmann. Zudem sei die Verschuldung unverändert hoch. Das erschwere die ohnehin schwierige strategische Neuausrichtung zusätzlich.

Ziele erreicht, Prognose schwach

Analyst Sven Diermeier vom Analysehaus Independent Research hat das Kursziel ebenfalls von 26,00 auf 25,00 Euro gesenkt. Sein Votum lautet weiterhin „Halten“. Der Energiekonzern habe die Ziele erwartungsgemäß erreicht beziehungsweise übertroffen. Allerdings sei der Geschäftsausblick für 2015 hinter seinen Schätzungen zurückgeblieben. Der Experte hat deshalb die Gewinnprognosen für 2015 und 2016 teilweise reduziert.

An der Seitenlinie bleiben

Die negativen Kommentare der Analystendrücken weiter auf die Stimmung bei der RWE-Aktie. Charttechnisch bleibt die Lage beim Energieversorger allerdings weiterhin angeschlagen. Zudem haben die Zahlen verdeutlicht, dass noch kein geeignetes Konzept für die Energiewende gefunden ist. Anleger sollten bei RWE nach wie vor an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr