RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Das nächste große Ding

Nach dem Börsengang der E.on-Tochter Uniper treibt auch der Wettbewerber RWE seine Pläne voran. Noch in diesem Jahr will der Versorger seine neue Tochter Innogy ebenfalls an die Börse bringen. Am Montag hat der DAX-Konzern seine Pläne offiziell gemacht. Die Aktie zeigt sich davon zunächst unbeeindruckt.

In einem ersten Schritt will RWE wie geplant über eine Kapitalerhöhung rund zehn Prozent neue Innogy-Aktien ausgeben. Etwa zwei Milliarden Euro sollen damit erlöst werden. Zudem will der Mutterkonzern weitere Anteile aus dem eigenen Portfolio platzieren. Es bleibt aber vorerst offen, wie viele Aktien letztlich veräußert werden sollen. RWE will die Mehrheit an der Tochter aber auch langfristig halten und von deren Dividende profitieren – geplant ist eine Ausschüttungsquote von 70 bis 80 Prozent.

„Wir haben unsere internen Hausaufgaben erledigt und sind nun bereit für den Börsengang“, zeigt sich RWE-Finanzvorstand Bernhard Günther gegenüber Nachrichtenagentur dpa-AFX optimistisch. „Wenn das Börsenumfeld gut ist, dann sollte man keine Zeit verlieren.“ Die Ankündigung habe aber nichts mit dem IPO von Uniper zu tun. Sobald die Genehmigung des Börsenprospekts durch die Bafin vorliegt, soll es auch konkretere Angabe zum Umfang des Börsengangs und zur Preisspanne geben.

Unsichere Zukunft

Mit den Erlösen aus der Kapitalerhöhung will Innogy in wachstumsstarke Geschäftsfelder wie Erneuerbare Energien investieren. RWE selbst will durch den Verkauf der Bestandsaktien Geld für die Verpflichtungen beim Rückbau der Atomkraftwerke erlösen. Es bleibt aber fraglich, ob die beiden Geschäftsmodelle wirklich Erfolg mit sich bringen. Konservative Anleger meiden die Titel. Zocker können das attraktive Chartbild nutzen und mit einem Einstieg auf kurzfristige Gewinne setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr