RWE
- Werner Sperber - Redakteur

RWE: Voll dagegen, jetzt; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten von Fuchs Kapitalanlagen verweisen auf das Schattendasein der Stammaktie der RWE AG an der Börse. Nun jedoch nähere sich die Notierung einer soliden charttechnischen Unterstützungszone zwischen 22 und 20,50 Euro. Bei diesen Kursen kaufen langfristig orientierte Anleger die Anteile des Stromkonzerns. Damit steigen die Chancen für eine Gegenbewegung nach oben. Die jüngste Gegenbewegung von diesem Niveau aus führte bis an die 50-Tage-Linie bei etwa 25 Euro heran. Danach sanken die Kurse wieder, allerdings bis jetzt nicht mehr ganz auf das Niveau von Januar 2015. In den nächsten Wochen stehen die Chancen für einen erneuten Test der 50-Tage-Linie gut. Wenn die Notierung die Marke von 26 Euro überwindet, ist ein weiterer Anstieg bis zur 200-Tage-Linie bei derzeit 27,40 Euro schnell möglich. Wer auf diese Charttechnik setzen möchte, sollte die Stammaktie von RWE in der Nähe der Unterstützung um 22 Euro kaufen und den anfänglichen Stoppkurs etwas niedriger als das Jahrestief bei 21,55 Euro setzen. Das erste Kursziel liegt in der Nähe der 50-Tage-Linie bei 25 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr