RWE
- Werner Sperber - Redakteur

RWE: Voll dagegen, jetzt; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten von Fuchs Kapitalanlagen verweisen auf das Schattendasein der Stammaktie der RWE AG an der Börse. Nun jedoch nähere sich die Notierung einer soliden charttechnischen Unterstützungszone zwischen 22 und 20,50 Euro. Bei diesen Kursen kaufen langfristig orientierte Anleger die Anteile des Stromkonzerns. Damit steigen die Chancen für eine Gegenbewegung nach oben. Die jüngste Gegenbewegung von diesem Niveau aus führte bis an die 50-Tage-Linie bei etwa 25 Euro heran. Danach sanken die Kurse wieder, allerdings bis jetzt nicht mehr ganz auf das Niveau von Januar 2015. In den nächsten Wochen stehen die Chancen für einen erneuten Test der 50-Tage-Linie gut. Wenn die Notierung die Marke von 26 Euro überwindet, ist ein weiterer Anstieg bis zur 200-Tage-Linie bei derzeit 27,40 Euro schnell möglich. Wer auf diese Charttechnik setzen möchte, sollte die Stammaktie von RWE in der Nähe der Unterstützung um 22 Euro kaufen und den anfänglichen Stoppkurs etwas niedriger als das Jahrestief bei 21,55 Euro setzen. Das erste Kursziel liegt in der Nähe der 50-Tage-Linie bei 25 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr