RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Vertrauen in Innogy – solange die Rendite stimmt…

Nach dem starken Jahresauftakt hat die RWE-Aktie den Anstieg zuletzt oberhalb der 15-Euro-Marke konsolidiert. Am kommenden Montag wird der Versorger seine Quartalszahlen präsentieren. Dann muss sich zeigen, ob der Umbau bereits Früchte trägt. Unabhängig davon soll die Struktur nicht weiter umgekrempelt werden. Die Tochter Innogy bleibt an Bord.

„Es gibt keine Begründung, derzeit im Geschäft irgendetwas zu ändern an der Beteiligungshöhe, weil wir keinen Kapitalbedarf haben“, sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. Der Konzern stehe nicht unter Druck, Anteile zu verkaufen. Diese müssten auch gegen etwas eingetauscht werden, das besser sei als Innogy. Dort liege die Dividendenrendite bei über fünf Prozent.

76,8 Prozent hält RWE derzeit noch an der Tochter. Die hohe Dividende wird dazu genutzt, um die Rückstellungen für die Kernenergie zu bedienen. Rund 680 Millionen Euro hat der Versorger alleine für 2016 erhalten. RWE sei laut Schmitz deshalb sehr zufrieden mit seiner Beteiligung. Auf lange Sicht könne es dennoch Sinn machen, ein breiter gestreutes Finanzportfolio mit ähnlicher Renditeerwartung zu setzen. Als Vorbild nannte er Rentenfonds, die ebenfalls in mehrere Beteiligungen investieren.

Aktie bleibt hochspekulativ

Mit Innogy hat RWE eine starke Tochter. Ohne deren finanzielle Unterstützung stünde der Versorger vor großen Problemen. Die Risiken bleiben aber auch so hoch. Der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke ist riskant. Die Hoffnung: Steigende Strompreise wegen geringerer Kapazitäten. Ein Investment bleibt nach wie vor hochspekulativ.

 


 

Stocks on the Move

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen etablierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Zukunft ist gesichert

Der Versorger RWE dürfte einer der Gewinner der anstehenden Großen Koalition in Deutschland werden. Die Kohlekraftwerke des DAX-Konzerns werden voraussichtlich länger laufen als ursprünglich befürchtet. Nach dem Abverkauf der vergangenen Wochen bekommt auch die Aktie neue Impulse. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Blutbad, aber…

Der Einbruch an den Aktienmärkten hat alle Branchen und Assetklassen erfasst. Die Versorger haben sich im Vergleich zu anderen Werten verhältnismäßig stabil gezeigt. Defensive Titel sind im trüben Börsenumfeld wieder gefragt. Bei E.on gibt es zudem Neuigkeiten aus der Türkei. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr