Gazprom
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Russland! Schlag ins Gesicht von US-Ratingagentur S&P

Weiterer Rückschlag für Russland: Die Ratingagentur Standard & Poor's hat das Land auf Ramschniveau gesenkt. Die Agentur senkte ihre Einstufung am Montag von zuvor 'BBB-' auf 'BB+'. Der Ausblick ist negativ. Der russische Rubel reagierte mit starken Verlusten auf die Mitteilung. Zwischenzeitlich mussten über 68 Rubel für einen US-Dollar bezahlt werden und damit über fünf Prozent mehr als vor der Bekanntgabe des neuen Ratings.

Russland steht in diesem Jahr wegen der westlichen Sanktionen und des starken Ölpreiseinbruchs von über 50 Prozent vor einer tiefen Rezession in diesem Jahr. Die Währung steht zudem wegen des Ölpreisverfalls seit Monaten unter Druck. Bei den anderen beiden Ratingagenturen Moody's und Fitch hat das Land noch Investmentstatus.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel … mehr