ProSiebenSat.1
- Nikolas Kessler - Volontär

ProSiebenSat.1: Nach dem DAX-Aufstieg ist Geduld gefragt

Während der DAX am Freitag um mehr als 1,5 Prozent nach oben klettert, kommt die Aktie von ProSiebenSat.1 auch weiterhin kaum vom Fleck. Der DAX-Aufstieg Ende März hat bisher keine nennenswerten Impulse geliefert.

Der langersehnte Aufstieg in den DAX hat der Aktie von ProSiebenSat.1 bislang nicht den erhofften Rückenwind verliehen. Seit dem die Indexanpassung am 21. März wirksam wurde, pendelt das Papier des Medienkonzerns in einer engen Seitwärtsrange zwischen 44,40 und 46 Euro. Der Abstand zum Allzeithoch bei 50,95 Euro ist zeitweise auf fast 15 Prozent angewachsen.

Trotzdem besteht für Anleger derzeit kein Grund zur Sorge. Der langfristige Aufwärtstrend, in dem sich der DAX-Neuling bereits seit Jahren befindet, ist intakt. Und auch die wichtige 200-Tage -Linie, die aktuell bei 45,87 Euro verläuft, ist nach wie vor in Reichweite. Gelingt ein Sprung über die Trendlinie, dürfte der Chart zügig den kurzfristigen Abwärtstrend ins Visier nehmen.

Analysten bullish

Auch die Mehrzahl der Analysten ist nach wie vor zuversichtlich: 16 der 32 Experten, die das Papier des Münchner Medienkonzerns covern, empfehlen es zum Kauf. Zwölf geben eine Halteempfehlung. Lediglich vier Analysten empfehlen, die Aktie zu verkaufen. Das 12-Monats-Kursziel liegt im Schnitt bei 50,92 Euro, und damit auf dem Niveau des Allzeithochs.

Geduldig bleiben

Auch wenn die Dynamik zuletzt etwas nachgelassen hat, bleibt dieAktie von ProSiebenSat.1 der Branchenfavorit des AKTIONÄR – nicht zuletzt wegen der starken Entwicklung des Digitalgeschäfts und einer Dividendenrendite von rund vier Prozent. Investierte Anleger bleiben dabei. Nach der Rückeroberung der Trendlinie können auch Neueinsteiger wieder zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: