ProSiebenSat.1
- Jonas Groß - Volontär

ProSiebenSat.1: 20 Prozent Marge im Digitalgeschäft – Aktie mit Kaufsignal

Die ProSiebenSat.1-Aktie legt wieder den Vorwärtsgang ein. Positive Analystenstimmen gaben dem Wert Rückenwind. Am heutigen Donnerstag meldete sich eine Expertin von Jefferies zum Medienkonzern zu Wort.

Der Konkurrenz überlegen

Analystin Lisa Hau bestätigte das Kursziel für den Wert bei 52 Euro. Sie rät Anlegern zum Kauf der Aktie. Das Digitalgeschäft des Fernsehsenders erziele beständige Margen von rund 20 Prozent - ein sehr guter Wert verglichen mit den Konkurrenten, so Hau. Am Donnerstag hatte Rivale RTL Zahlen vorgelegt. Vor allem in Deutschland zogen die Werbeeinnahmen deutlich an. Im abgelaufenen Geschäftsjahr stand ein Umsatzplus von 3,8 Prozent auf 6,03 Milliarden Euro zu Buche. Die Dividende blieb mit 4,00 Euro je Aktie hinter den Erwartungen zurück. Allerdings beträgt die Dividendenrendite mehr als fünf Prozent.

Kaufsignal!

DER AKTIONÄR bevorzugt bei den beiden Medienkonzernen die Aktie von ProSiebenSat.1. Das Unternehmen wuchs im letzten Jahr noch im zweistelligen Bereich – und lies somit RTL hinter sich. Auch die Aussichten stimmen bei ProSiebenSat.1. Die Dividende beträgt momentan starke 3,9 Prozent. Zudem wurde im Chart die 200-Tage-Linie wieder zurückerobert und somit ein frisches Kaufsignal geliefert. Auch die Aufnahme des Medienkonzerns in den DAX dürfte zu Anschlussgewinnen führen. Neuanleger bauen erste Positionen auf.

 

Konservative Anleger, die auf dividendenstarke Titel setzen, können auch noch bei RTL einsteigen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

ProSiebenSat.1: Steuer-Ärger in Schweden

ProSiebenSat.1 muss in Schweden möglicherweise Steuern in Millionenhöhe nachzahlen. Nachdem die Berufung eines Tochterunternehmens von einem schwedischen Finanzgericht in zweiter Instanz zurückwiesen worden ist, muss der Medienkonzern nun entsprechende Rückstellungen bilden. mehr